Rehabilitation (Stuttg) 2014; 53(02): 94-101
DOI: 10.1055/s-0033-1349876
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Analyse von Daten der Klassifikation Therapeutischer Leistungen (KTL) der stationären Rehabilitation bei depressiven Störungen

Data Analysis Based on the Classification of Therapeutic Procedures (CTL) of Inpatient Rehabilitation of Depressive Disorders
J. Dirmaier
1  Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
H. Schulz
1  Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
M. Steinmann
1  Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
B. Watzke
1  Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
E. Volke
2  Deutsche Rentenversicherung Bund, Geschäftsbereich Sozialmedizin und Rehabilitation, Bereich Rehabilitationswissenschaften, Berlin
,
U. Koch
1  Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
D. Barghaan
3  Schön Klinik Bad Bramstedt
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
11 November 2013 (online)

Zusammenfassung

Ziel der Studie:

Im Auftrag der Deutschen Rentenversicherung (DRV) wurden evidenzbasierte Therapiemodule (ETM) für die Rehabilitation von Patienten mit depressiven Störungen entwickelt. Ziel dieser Studie ist die Beschreibung und Analyse der derzeitigen Kodierpraxis therapeutischer Interventionen innerhalb der ETM, um dadurch Hinweise für den grundsätzlichen Bedarf für die Entwicklung von Therapiestandards zu erhalten.

Methodik:

Es wurden Daten der Klassifikation Therapeutischer Leistungen (KTL) von 21 529 Patienten hinsichtlich Unterschiede zwischen Diagnosegruppen sowie Kliniken im Hinblick auf Art, Häufigkeit und Dauer der Kodierungen untersucht.

Ergebnisse:

Kodierungshäufigkeit sowie die Zeitdauer zwischen den ETM sind für Patienten mit depressiven Störungen sehr unterschiedlich. Die Kodierungen unterscheiden sich jedoch hinsichtlich Art, Häufigkeit und zeitlichem Umfang nicht bzw. nur geringfügig von anderen Diagnosegruppen. Es zeigen sich jedoch große Unterschiede zwischen den Kliniken.

Schlussfolgerung:

Die Heterogenität der Behandlung verdeutlicht den Bedarf für die Definition von Reha-Therapiestandards. Klinisch nur begrenzt begründbare Unterschiede könnten so vermindert und damit die Versorgungsqualität optimiert werden.

Abstract

Objective:

As an initiative of the German Pen­sion Insurance Association (DRV), evidence-based therapeutic modules (ETM) for the rehabilitation of patients with depression were developed. The objective of the subsequent analysis was to analyse the therapeutic procedures in inpatient rehabilitation on the basis of the ETM to evaluate the principal needs for therapeutic standards.

Methods:

Data based on the German Classification of Therapeutic Procedures (KTL) for 21 529 patients treated in rehabilitation clinics for people with mental illnesses was analysed with respect to differences between diagnostic groups/clinics regarding type, quantity and duration of measures coded.

Results:

The mean quantity and duration of the interventions for patients with depressive disorders encoded varied greatly between the ETM. No or only minor differences were found between patients with depression and those with other diagnoses regarding the type, quantity and duration of measures coded. However, there were great variances between clinics.

Conclusions:

Therapeutic standards for rehabilitative practice appear necessary in order to reduce treatment heterogeneity between rehabilitation facilities, which could improve the quality of healthcare.