Gesundh ökon Qual manag 2014; 19(3): 126-136
DOI: 10.1055/s-0033-1355963
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Insulintherapie bei Kindern und Jugendlichen mit Typ-1-Diabetes: Welche Präferenzen haben die Betroffenen?

Insulin therapy in children and adolescents with type 1 diabetes: A survey of preferences in affected individuals and their families
T. Otto
1  Lilly Deutschland GmbH, Bad Homburg
,
R. Stralka
2  Public Perception GmbH, Köln
,
A. Haupt
1  Lilly Deutschland GmbH, Bad Homburg
,
K. Bruns
1  Lilly Deutschland GmbH, Bad Homburg
,
T. Danne
3  Kinderkrankenhaus auf der Bult, Hannover
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
13 November 2013 (eFirst)

Zusammenfassung

Zielsetzung: Die Bestimmung der Patientenpräferenzen gewinnt in der aktuellen gesundheitspolitischen Diskussion zunehmend an Bedeutung. Nach aktuellen Methodenbewertungen ist das Verfahren der Conjoint-Analyse dazu geeignet, Patientenpräferenzen zu erfassen. In dieser Studie werden die Präferenzen von pädiatrischen Patienten mit Typ-1-Diabetes (T1DM) und ihren Angehörigen zwischen Einsatz von kurzwirksamen Insulinanaloga (AI) und Humaninsulin (HI) durch Conjoint-Analyse untersucht.

Methodik: Nach Aufruf im Internet und Ansprache von Kinderdiabetologen wurden deutschlandweit 152 Familien mit Kindern oder Jugendlichen mit T1DM befragt. 19 Fragen zur Lebenssituation unter Insulintherapie (Pen oder Pumpe, AI oder HI), davon eine allgemeine Frage zur subjektiv erlebten Lebensqualität insgesamt und 18 Fragen zu bestimmten Einzelaspekten, bildeten den Kern des Fragebogens. Eine Conjoint-Matrix zur Erfassung der Patientenpräferenzen mit 4 Attributen zu je 2 – 3 Ausprägungen wurde entwickelt und mittels fiktiver Patientenprofile getestet. Die Validität der Conjoint-Matrix wurde in einer Zwischenauswertung der ersten 50 eingegangenen Fragebögen überprüft.

Ergebnisse: An der quantitativen Befragung nahmen 152 T1DM-Familien teil (Patientenalter, median [Bereich] 13 [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] Jahre; mittlere Diabetesdauer ca. 6 Jahre; 57,9 % Pen- und 42,1 % Pumpenbenutzer; kurzwirksames AI zur Mahlzeit: Penbenutzer 61,4 %, Pumpenbenutzer 95,3 %). In der Conjoint-Analyse wurde die Flexibilität beim Essen als wichtigste Präferenz bei der Insulintherapie gewertet (relativ am wichtigsten für 34,9 %), gefolgt von geringem organisatorischem Aufwand (25,5 %) und schneller Einflussnahme auf hohe Blutzuckerspiegel (22,9 %); geforderte Selbstdisziplin war weniger wichtig (16,7 %). Eine zusätzliche Regressionsanalyse der Einflussfaktoren auf die Lebensqualität lieferte übereinstimmende Ergebnisse.

Schlussfolgerung: Die Studie zeigt, dass die Conjoint-Analyse für die Ermittlung von Patientenpräferenzen auch bei Kindern und Jugendlichen mit T1DM und ihren Angehörigen geeignet ist. Die Ergebnisse der vorliegenden Conjoint-Analyse belegen die Wichtigkeit der Flexibilität in der Insulintherapie, die bei Einsatz von AI im Vergleich zu den HI durch Entfallen des Spritz-Ess-Abstands gewonnen wird.

Abstract

Aim: Current health care policy debates are focusing more and more on the importance of determining patients’ preferences. According to current methodological evaluations, the conjoint analysis procedure is suitable for documenting patient preferences. In this study, we investigated by conjoint analysis the preferences of pediatric patients and their families with type 1 diabetes (T1DM) in terms of the use of short-acting insulin analogs (IA) versus human insulin (HI).

Method: After a web-based call to participate and appeal to pediatric diabetologists, 152 families from across Germany who have children or adolescents with T1DM were surveyed. The core of the questionnaire consisted of 19 questions regarding the families' living situation on insulin therapy (pen or pump, IA or HI), of which one question focused on their subjective overall quality of life and 18 questions on specific individual aspects. A conjoint matrix with 4 attributes of 2 – 3 levels of severity each was developed to map patient preferences and tested against fictitious patient profiles. The validity of the conjoint matrix was checked in an interim evaluation of the first 50 questionnaires received.

Results: A total of 152 T1DM families took part in the quantitative survey (patient age, median [range] 13 [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] years; average duration of diabetes approx. 6 years; 57.9 % pen and 42.1 % pump users; short-acting IA with meals: Pen users 61.4 %, pump users 95.3 %). In the conjoint analysis, eating flexibility was rated as the most important preference in insulin therapy (relatively most important for 34.9 %), followed by limited organizational effort (25.5 %) and rapid effect on blood sugar levels (22.9 %); required self-discipline was less important (16.7 %). An additional regression analysis of factors associated with quality of life gave consistent results.

Conclusion: The study shows that conjoint analysis is also suitable for determining patient preferences in children and adolescents with T1DM and their families. The results of the conjoint analysis presented demonstrate how important the flexibility gained by using IA versus HI and thus obviating the injection-to-meal interval is to insulin therapy.