Gesundheitswesen 2015; 77(01): e1-e7
DOI: 10.1055/s-0033-1361151
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Dienstleistungsproduktivität in der Krankenhauspflege – Konzeptionelle Grundlagen einer Produktivitätsanalyse

Service Productivity in Hospital Nursing – Conceptual Framework of a Productivity Analysis
D. Thomas
1   Lehrstuhl für Medizinmanagement, Universität Duisburg-Essen, Essen,
,
M. Borchert
2   Lehrstuhl für Personal- und Unternehmensführung, Universität Duisburg-Essen, Duisburg
,
N. Brockhaus
2   Lehrstuhl für Personal- und Unternehmensführung, Universität Duisburg-Essen, Duisburg
,
L. Jäschke
3   Lehrstuhl für Dienstleistungsmanagement und Handel, Universität Duisburg-Essen, Duisburg
,
G. Schmitz
3   Lehrstuhl für Dienstleistungsmanagement und Handel, Universität Duisburg-Essen, Duisburg
,
J. Wasem
1   Lehrstuhl für Medizinmanagement, Universität Duisburg-Essen, Essen,
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
03 February 2014 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund und Zielsetzung:

Sinkende Personalzahlen bei gleichzeitig steigenden Fallzahlen sind eine zentrale Herausforderung der Pflege in deutschen Krankenhäusern. Betriebswirtschaftlich formuliert bedeutet dies für die Pflege mit weniger Input mehr Output erzeugen zu müssen bzw. die Produktivität zu steigern. Gezielte Produktivitätssteigerungen erfordern jedoch funk­tionierende Methoden zur Produktivitätserfassung und -messung, die derzeit für die Krankenhauspflege nicht existieren. An diesem Punkt setzt die dargestellte Untersuchung an. Zielsetzung ist die Entwicklung eines integrierten Produktivitätsmodells für die Krankenhauspflege, das gleichermaßen qualitative wie quantitative Aspekte der Pflegeproduktivität berücksichtigt.

Methodik:

Anhand von systematischen Literaturrecherchen wurden die konzeptionellen Grundlagen der allgemeinen Dienstleistungsproduktivität analysiert und der aktuelle Forschungsstand zum Thema Krankenhauspflegeproduktivität erarbeitet. Aufbauend auf diesen Erkenntnissen wurden pflegespezifische Inputs, Prozesse und Outputs identifiziert und in einem Produktivitätsmodell integriert.

Ergebnisse:

Als Rahmen für ein Modell der Krankenhauspflegeproduktivität wurde der konzeptionelle Ansatz von Grönroos/Ojasalo identifiziert. Die Grundstruktur des Modells wurde auf den Untersuchungskontext der Krankenhauspflege angepasst, wozu sowohl Erkenntnisse aus der allgemeinen Dienstleistungsforschung neu auf die Krankenhauspflege adaptiert als auch Erkenntnisse aus der internationalen Pflegeforschung in den Untersuchungskontext eingebettet wurden. Besondere Herausforderungen bestanden in der Identifikation relevanter Einflussgrößen der Krankenhauspflegeproduktivität sowie bei der Abbildung pflegesensitiver Outputs. Am Ende der Untersuchung steht ein Produktivitätsmodell, das als Basis für weitere Untersuchungen zur Produktivität in der Krankenhauspflege in Deutschland dienen kann.

Schlussfolgerungen:

In Deutschland gibt es nur wenige Forschungsarbeiten zur Krankenhauspflegeproduktivität. Die in dieser Untersuchung erarbeiteten konzeptionellen Grundsätze basieren auf etablierten Überlegungen der Dienstleistungsforschung und wurden auf den spezifischen Untersuchungskontext der Krankenhauspflege übertragen. Somit stellt das vorliegende Produktivitätsmodell eine bisher noch nicht vorhandene Kombina­tion aus allgemeiner Dienstleistungsforschung und Pflegeforschung dar. Durch die Operationalisierung der einzelnen Komponenten kann das Modell einen sinnvollen Bezugsrahmen für die empirische Forschung bieten.

Abstract

Background and Objectives:

Decreasing staff numbers compounded by an increasing number of cases is regarded as main challenge in German hospital nursing. These input reductions accompanied by output extensions imply that hospital nursing services have had to achieve a continuous productivity growth in the recent years. Appropriately targeted productivity enhancements require approved and effective methods for productivity acquisition and measurement. However, there is a lack of suitable productivity measurement instruments for hospital nursing services. This deficit is addressed in the present study by the development of an integrated productivity model for hospital nursing services. Conceptually, qualitative as well as quantitative aspects of nursing services productivity are equally taken into consideration.

Methods:

Based on systematic literature reviews different conceptual frameworks of service productivity and the current state of research in hospital nursing services productivity were analysed. On this basis nursing sensitive inputs, processes and outputs were identified and integrated into a productivity model.

Results:

As an adequate framework for a hospital nursing services productivity model the conceptual approach by Grönroos/Ojasalo was identified. The basic structure of this model was adapted stepwise to our study purpose by integrating theoretical and empirical findings from the research fields of service productivity, nursing productivity as well as national and international nursing research. Special challenges existed concerning the identification of relevant influencing factors as well as the representation of nursing sensitive outputs. The final result is an integrated productivity model, which can be used as an adequate framework for further research in hospital nursing productivity.

Conclusions:

Research on hospital nursing services productivity is rare, especially in Germany. The conceptual framework developed in this study builds on established knowledge in service productivity research. The theoretical findings have been advanced and adapted to the context of German hospital nursing services. The presented productivity model represents a unique combination of services and nursing services research, which did not exist so far. By operationalisation of the model’s components it can be used as the basis for further empirical ­research.