Gesundh ökon Qual manag 2015; 20(01): 27-35
DOI: 10.1055/s-0034-1366167
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Inanspruchnahme und Kosten von Arzneimitteln bei Multimorbidität im Alter – Ergebnisse der PRISCUS-Studie

Multimorbidity and Cost for Pharamcotherapy in the Elderly – Results from the PRISCUS-Trial
R. Karthaus
1  Medizinische Hochschule Hannover, Stabsstelle Unternehmensentwicklung, Hannover, Deutschland
,
S. Scholz
2  Universität Bielefeld, Fakultät für Gesundheitswissenschaften, Gesundheitsökonomie und Gesundheitsmanagement, Bielefeld, Deutschland
,
D. Bowles
2  Universität Bielefeld, Fakultät für Gesundheitswissenschaften, Gesundheitsökonomie und Gesundheitsmanagement, Bielefeld, Deutschland
,
W. Greiner
2  Universität Bielefeld, Fakultät für Gesundheitswissenschaften, Gesundheitsökonomie und Gesundheitsmanagement, Bielefeld, Deutschland
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
13 May 2014 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Bislang ist wenig bekannt über die Auswirkungungen von Multimorbidität auf die Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen und die damit assoziierten Kosten. Ziel des Artikels ist es, Einflussfaktoren auf die Arzneimittelausgaben von älteren, multimorbiden Personen näher zu untersuchen.

Methodik: Als Datengrundlage dient die getABI-Studie zur Abschätzung des kardiovaskulären Risikos bei Patienten mit arterieller Verschlusskrankheit; neben primär gesundheitsbezogenen Informationen wurde mittels telefonischer Interviews auch der Ressourcenverbrauch erhoben. Die Analysen basieren auf Querschnittsdaten der Follow-up-Erhebung nach 7 Jahren; das Studiensample umfasst insgesamt 1937 Personen über 72 Jahre.

Ergebnisse: Die Studienteilnehmer nehmen im Durchschnitt 5,6 (Median: 5,0; SD: 3,12) verschiedene Medikamente pro Jahr ein. Die direkten gesamtgesellschaftlichen Kosten belaufen sich im Mittel auf € 680,87 (Median: € 408,58; SD: € 1351,95) pro Person und Jahr. Mit dem Alter steigen Arzneimittelverbrauch und -kosten an, jedoch nur bis zu einer bestimmten Altersgrenze. In der Gruppe der 90-Jährigen und Älteren nehmen Ressourcenverbrauch und Kosten ab. Die Ergebnisse der Regressionsanalyse zeigen, dass eine höhere Stufe des additiven Morbiditätsindex und vor allem Bluthochdruck, Diabetes und Asthma/chronische Bronchitis mit hohen Arzneimittelkosten einhergehen. Das Alter besitzt hingegen keinen signifikanten Einfluss auf die Höhe der Arzneimittelkosten.

Schlussfolgerungen: Die Höhe der Ausgaben für Arzneimittel werden in erster Linie von Art und Anzahl der Erkrankungen, nicht aber dem Alter per se beeinflusst.

Abstract

Background: There is a lack of evidence towards the impact of multimorbidity on health care related resource utilization and costs. The aim of the present study is to identify predictors of expenditure for pharmacotherapy in an elderly and multimorbid population.

Methods: Data were taken from the German getABI-study for the assessment of cardiovascular risk of patients with arterial obstructive disease. In addition to information on health status, information on health care related resource utilization was collected via telephone interviews. All analyses are based on cross-sectional data from the 7-year follow-up, comprising a total number of 1.937 individuals over 72 years of age.

Results: On average, 5.6 different drugs (Median: 5.0; SD: 3.12) per person were utilized each year. Direct societal costs for pharmacotherapy are € 680.87 (Median: € 408.58; SD: € 1351.95) per person and year. The number of utilized drugs as well as costs for pharmacotherapy increase with age, but only until the age group of people 90 years or older. Results of the regression analysis reveal that hypertension, diabetes and asthma/chronic bronchitis contribute significantly to higher costs for pharmacotherapy, but not age per se.

Conclusions: Costs for pharmacotherapy are significantly influenced by type and number of existing disease entities, but not age per se.