Gesundheitswesen 2015; 77(02): 74-80
DOI: 10.1055/s-0034-1367039
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Anwendung von Medikamenten in Kombination mit einem modernen Gruppenprogramm zur Tabakentwöhnung

Use of Medication in Combination with a Modern Group Programme for Smoking CessationL. Erfurt1, C. B. Kröger1
  • 1IFT Gesundheitsförderung Gesellschaft mbH, München
Further Information

Publication History

Publication Date:
02 April 2014 (eFirst)

Zusammenfassung

Die vorliegende Studie untersuchte die Akzeptanz, Nutzung und Adhärenz einer zusätzlichen medikamentösen Behandlung bei Tabakentwöhnungskursen. In einer multizentrischen Feldstudie mit quasi-experimentellem Kontrollgruppendesign wurden die Teilnehmer eines Tabakentwöhnungsprogramms zu Kursbeginn und nach Kursende zu ihrem Rauchverhalten befragt. Eine Stichprobe von 1 319 Personen wurde ein Jahr nach Kursende telefonisch kontaktiert. Unter den tatsächlich befragten 1 052 Teilnehmern gaben 312 Personen (29,7%) an, Medikamente verwendet zu haben. 85,2% der Medikamenten-Nutzer bevorzugte Nikotinpräparate. Die objektive Medikamentenadhärenz lag bei 13,2%. 79,3% der Medikamenten-Nutzer glaubten die Medikamente adhärent verwendet zu haben. Die Abstinenzquoten der Teilnehmer, die sich für eine Medikamentennutzung entschieden, und der Nicht-Nutzer unterschieden sich nicht signifikant voneinander (langfristige Abstinenzquote: keine Medikation 34,6% vs. Medikation 31,7%; p=0,34). Die Ergebnisse eines modern konzipierten Gruppenprogramms konnten durch das Angebot einer medikamentösen Begleittherapie nicht verbessert werden. Dieser Befund und das Problem einer mangelnden Medikamentenadhärenz stellen Kombination einer intensiven verhaltenstherapeutischen Tabakentwöhnungsmaßnahme, die auf Verhaltensänderung abzielt, mit einer medikamentösen Begleittherapie in Frage.

Abstract

This study examined the acceptance, use and ­adherence with regard to stop-smoking medication in addition to a smoking cessation programme. In a multi-centre field study with quasi-experimental control group design, the participants of a smoking cessation programme were asked about their smoking behaviour at the beginning and at the end of the course. A sample of 1 319 participants was contacted via telephone one year after the end of the course. Among the 1 052 participants, who could be interviewed, 312 subjects (29.7%) reported to have used stop-smoking medication while 85.2% of the medication users preferred nicotine replacement therapy. The objective medication adherence was 13.2%. 79.3% of the medication users believed that they had used the medication adherently. There were no significant differences between participants who started use of medication and non-users (long-term abstinence rate: no medication 34.6% vs. medication 31.7%; p=0.34). The outcome of a modern smoking cessation group programme could not be improved by providing additional stop-smoking medication. This finding and the lack of medication adherence raise doubts about the effectiveness of offering stop-smoking medication in addition to an intensive cognitive-behavioural-based smoking cessation programme that focusses on behavioural changes.