Gesundheitswesen 2014; 76(10): 678-680
DOI: 10.1055/s-0034-1381989
Kurzmitteilung/Kasuistik
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Die innerfamiliäre Betriebsübergabe als Handlungsfeld der Gesundheitsförderung

Successor Establishment in Familiy Business as Field of Action in Health Promotion
C. Hetzel
1   Institut für Qualitätssicherung in Prävention und Rehabilitation GmbH, Köln
,
M. Holzer
2   Stabsstelle Selbstverwaltung/Öffentlichkeitsarbeit, Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau, Landshut
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
07 July 2014 (online)

Zusammenfassung

Die innerfamiliäre Betriebsübergabe bietet interpersonelles und intrapsychisches Konfliktpotenzial und kennzeichnet meist den Übergang in den Ruhestand. Dies kann negative gesundheitliche Auswirkungen für die Übergebergenera­tion haben. Darauf hat die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) mit einer mehrtägigen Intervention für die Übergebergeneration reagiert. Ziel der Evaluation ist es zu erfassen, inwieweit sich durch die Intervention zielgerichtetes Handeln und Zuversicht bezüglich Betriebsübergabe und der Zeit danach als Beitrag zur Stabilisierung der psychischen Gesundheit verändert. Dazu wird ein Panel mit Interventionsgruppe (I, n=61) und zufällig ausgewählter, strukturähnlicher und auf den Betriebsübergabezeitpunkt parallelisierter Vergleichsgruppe (V, n=28) eingesetzt. Die Aktivitäten bezüglich Ruhestand sind nach einem Jahr bei I deutlich erhöht (p=0,001, Cohen’s d=0,48) und bei V stabil (p=0,54). Das Niveau der Zuversicht ist in beiden Gruppen gleich und stabil, jedoch mit deutlichen Hinweisen auf Response Shift bei I. Die Intervention aktiviert zielgerichtetes Handeln und verbessert die Zuversicht zumindest qualitativ in einem empirisch kaum erschlossenen Feld.

Abstract

Successor establishment in familiy business may lead to interpersonal and intrapsychological conflicts and is mostly a transition to retirement. This may have a negative impact on the senior’s health. The “Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG)” reacts with an intervention of several days duration. Evaluation aim is measuring participants changes in specific activities and confidence on successor establishment and retirement indicating mental health stabilisation. The method comprises a panel of intervention group (I, n=61) and comparison group (V, n=28) randomly selected, structurally similar and parallelised to point of transfer. Retirement activities significantly rise in I (p=0.001, Cohen’s d=0.48) and are steady in V (p=0.54) after one year. Level of confidence is equal in both groups and steady but strongly indicating response shift in I. Intervention activates targeted activities and improves confidence at least qualitatively in a field that has hardly been researched.