Zeitschrift für Komplementärmedizin 2014; 06(06): 52-56
DOI: 10.1055/s-0034-1396358
zkm | Wissen
Haug Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG Stuttgart

Multimodale Lauftherapie bei psychischen Erkrankungen

Weniger Angst, verbesserte Stimmung und Konzentration, positiveres Körpererleben – Körperliche Aktivitäten bessern das Befinden bei Depression und Angststörungen
Sabine Mertel
Further Information

Publication History

Publication Date:
11 December 2014 (online)

Zusammenfassung

Depressionen und Angststörungen zählen zu den lebensbedrohlichen und schwersten Erkrankungen, die mit großen Belastungen für Betroffene und Angehörige einhergehen. Neben Psychotherapie und Pharmakotherapie sollten zukünftig vermehrt spezifische bewegungsorientierte Verfahren wie Lauf-therapien genutzt werden. So konnten in zahlreichen Metaanalysen moderate bis große Effekte in der Behandlung ermittelt werden. In der aktuellen S3-Leitlinie „Psychosoziale Therapien bei schweren psychischen Erkrankungen” wird körper-liches Training bei depressiven Patienten empfohlen. Der Beitrag stellt die Multimodale Lauftherapie als bewegungs-therapeutisches Behandlungskonzept zur (komplementären) Behandlung von Depressionen und Angststörungen vor.