Gesundheitswesen 2015; 77(02): 120-126
DOI: 10.1055/s-0034-1396815
Konsensstatement
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Gute Praxis Sekundärdatenanalyse (GPS): Leitlinien und Empfehlungen [*]

Good Practice of Secondary Data Analysis (GPS): Guidelines and Recommendations 3. Fassung; Version 2012/2014
Third Revision 2012/2014
E. Swart
1  Institut für Sozialmedizin und Gesundheitsökonomie, Med. Fakultät, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Magdeburg
,
H. Gothe
2  UMIT – Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik GmbH, Department of Public Health & Health Technology Assessment, Hall i.T., Austria; Medizinische Fakultät „Carl Gustav Carus“ der Technischen Universität Dresden, Lehrstuhl für Gesundheitswissenschaften, Dresden
,
S. Geyer
3  Forschungs- und Lehreinheit Medizinische Soziologie, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover
,
J. Jaunzeme
3  Forschungs- und Lehreinheit Medizinische Soziologie, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover
,
B. Maier
4  Berliner Herzinfarktregister e.V. am Fachgebiet Management im Gesundheitswesen, TU Berlin, Berlin
,
T. G. Grobe
5  Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen, AQUA-Institut, Göttingen
,
P. Ihle
6  PMV forschungsgruppe, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters der Universität zu Köln, Köln
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
26 January 2015 (online)

Zusammenfassung

Die Arbeitsgruppe Erhebung und Nutzung von Sekundärdaten (AGENS) der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP) und der Deutschen Gesellschaft für Epidemiologie (DGEpi) veröffentlichte erstmals 2005 die Gute Praxis Sekundärdatenanalyse (GPS) als Standard für die Auswertung von Sekundärdaten. Die GPS kann als Wegweiser zur Planung, Durchführung und Analyse von Studien dienen sowie als Grundlage für vertragliche Absprachen zwischen Dateneignern genutzt werden. Ihr Wirkkreis umfasst dabei nicht nur Routinedaten der gesetzlichen Krankenversicherung und weiterer Sozialversicherungsträger, sondern auch Daten anderer Dateneigner. Die 11 Leitlinien reichen u. a. von ethischen Prinzipien und der Studienplanung über Qualitätssicherungsmaßnahmen und Datenaufbereitung bis hin zum Datenschutz, vertraglichen Rahmenbedingungen und der verantwortungsvollen Kommunikation der Analyseergebnisse. Die Leitlinien sind um Erläuterungen und praktische Hilfestellungen in Form von Empfehlungen ergänzt. Die GPS richtet sich an alle Personen, welche sich unter wissenschaftlicher Perspektive und unter Anwendung wissenschaftlicher Methoden mit Sekundärdaten, ihrer Analyse und Interpretation beschäftigen. Dies schließt auch die Dateneigner ein. Des Weiteren ist die GPS geeignet, wissenschaftliche Veröffentlichungen hinsichtlich ihrer Qualität zu beurteilen. Sie kann dabei gleichermaßen von Autoren, Reviewern und Lesern genutzt werden. 2008 wurde die erste Fassung durch die Mitglieder der AGENS, der AG Epidemiologische Methoden der DGEpi, DGSMP und GMDS und unter Einbeziehung weiterer Experten evaluiert und umstrukturiert sowie als Ausführungsbestimmung der Gute Epidemiologische Praxis (GEP) akkreditiert. Seit nunmehr 2012 liegt die dritte Fassung der GPS vor. Sie ist über www.dgepi.de frei verfügbar. In die aktuelle Revision sind vor allem sprachliche Präzisierungen eingeflossen; die innere Konsistenz wurde erhöht. Inhaltlich neu hinzugekommen sind weitere Empfehlungen zur Leitlinie Datenschutz. Zukünftige Revisionen werden sich entsprechend dem wissenschaftlichen und datenschutzrechtlichen Entwicklungsstand anschließen.

Abstract

In 2005, the Working Group for the Survey and Utilisation of Secondary Data (AGENS) of the German Society for Social Medicine and Prevention (DGSMP) and the German Society for Epidemiology (DGEpi) first published “Good Practice in Secondary Data Analysis (GPS)” formulating a standard for conducting secondary data analyses. GPS is intended as a guide for planning and conducting analyses and can provide a basis for contracts between data owners. The domain of these guidelines does not only include data routinely gathered by statutory health insurance funds and further statutory social insurance funds, but all forms of secondary data. The 11 guidelines range from ethical principles and study planning through quality assurance measures and data preparation to data privacy, contractual conditions and responsible communication of analytical results. They are complemented by explanations and practical assistance in the form of recommendations. GPS targets all persons directing their attention to secondary data, their analysis and interpretation from a scientific point of view and by employing scientific methods. This includes data owners. Furthermore, GPS is suitable to assess scientific publications regarding their quality by authors, referees and readers. In 2008, the first version of GPS was evaluated and revised by members of AGENS and the Epidemiological Methods Working Group of DGEpi, DGSMP and GMDS including other epidemiological experts and had then been accredited as implementation regulations of Good Epidemiological Practice (GEP). Since 2012, this third version of GPS is on hand and available for downloading from the DGEpi website at no charge. Especially linguistic specifications have been integrated into the current revision; its internal consistency was increased. With regards to contents, further recommendations concerning the guideline on data privacy have been added. On the basis of future developments in science and data privacy, further revisions will follow.

* Arbeitsgruppe Erhebung und Nutzung von Sekundärdaten (AGENS) der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP) und der Deutschen Gesellschaft für Epidemiologie (DGEpi)

- Dieser Revision der Guten Praxis Sekundärdatenanalyse (GPS) haben die Vorstände folgender Fachgesellschaften zugestimmt:

- Deutsche Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP)

- Deutsche Gesellschaft für Epidemiologie (DGEpi)

- Deutsche Gesellschaft für Medizinische Soziologie (DGMS)