Sprache Stimme Gehör 2015; 39(03): 118-122
DOI: 10.1055/s-0035-1555940
Schwerpunktthema
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Teilhabe im Fokus von Aphasie-Evaluation

Was leisten quantitative pragmatisch-funktionale Diagnostikverfahren?Participation in the Focus of Aphasia AssessmentWhat do Quantitative Pragmatic-functional Assessment Instruments Accomplish?
B. Schneider
1  Studiengang Ergotherapie, Logopädie, Physiotherapie, Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Hochschule Osnabrück, Osnabrück
,
H. Hansen
1  Studiengang Ergotherapie, Logopädie, Physiotherapie, Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Hochschule Osnabrück, Osnabrück
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
25 September 2015 (online)

Zusammenfassung

Eine aktuelle Anforderung an die Aphasie-Therapie ist ihre Ausrichtung an einer verbesserten Selbstbestimmung und Teilhabe der von einer Aphasie betroffenen Menschen. Dieses klientenzentrierte Ziel gilt es in der therapeutischen Praxis und in der anwendungsorientierten Forschung zu evaluieren. Um Teilhabe erfassen zu können, ist es zunächst erforderlich, den Begriff der kommunikativen Teilhabe zu bestimmen. Die Begriffsdiskussion verdeutlicht, dass kommunikative Teilhabe ein vielschichtiges und komplexes Konstrukt ist, das von zahlreichen Faktoren beeinflusst wird. Eine kritische Analyse quantitativer pragmatisch-funktionaler Diagnostikverfahren im deutschsprachigen Raum zeigt, dass diese nur unzureichend geeignet sind, das individuelle Erleben kontextspezifischer und gesprächspartnerbeeinflusster kommunikativer Teilhabe in alltäglichen Kommunikationssituationen zu erfassen. Eine Weiterentwicklung quantitativer Methoden sowie ihre Ergänzung durch qualitative Methoden wird als notwendig erachtet.

Abstract

A current requirement for treatment of aphasia is that it should be oriented towards improving autonomy and participation of patients with aphasia in their daily lives. This client-centered aim needs further evaluation in therapeutic practice as well as disability-related research. To enable measuring participation, first of all, it is necessary to determine the concept of communicative participation. The conceptual discussion reveals that communicative participation is a multi-layered and complex construct that is influenced by numerous factors. A recent critical analysis of quantitative pragmatic-functional assessment instruments currently available in Germany shows that these are incapable of capturing the individual experience of participation in specific communicative contexts and with different conversational partners. The existing quantitative methods as well as their supplementation with qualitative methods need to be developed further.