Nuklearmedizin 2006; 45(01): 21-34
DOI: 10.1055/s-0038-1623928
Original Article
Schattauer GmbH

Therapy for non-toxic multinodular goiter

Radioiodine therapy as attractive alternative to surgeryTherapiekonzepte der euthyreoten Struma nodosaRadioiodtherapie als attraktive Alternative zur Operation
M. Dietlein
1  Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin der Universität zu Köln
,
B. Dederichs
1  Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin der Universität zu Köln
,
C. Kobe
1  Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin der Universität zu Köln
,
P. Theissen
1  Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin der Universität zu Köln
,
M. Schmidt
1  Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin der Universität zu Köln
,
H. Schicha
1  Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin der Universität zu Köln
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Eingegangen: 15 February 2005

20 July 2005

Publication Date:
10 January 2018 (online)

Summary

The need for therapy for nodular goiter results from the growth of thyroid nodules over decades and from the possibility of tracheal compression and worsening of respiratory function. Given the high prevalence of non-toxic goiter, the epidemiologically low incidence of clinically apparent thyroid cancer justifies non-surgical strategies. Randomised studies have shown that levothyroxine offers limited therapeutic effects and is inferior to radioiodine therapy regarding goiter shrinkage. When indication for a definitive therapy is given, the choice between resection and radioiodine therapy should consider volume of goiter, severity of clinical symptoms, thyroid uptake, patient’s age, co-morbidity, previous resection of goiter, patient’s profession and patient’s wish. Even in large goiters between 100 and 300 ml radioiodine therapy showed consistent results with goiter size reduction from 35-40% one year and 40-60% two years after radioiodine therapy. Thyroid hormones to prevent recurrence of goiter are not necessary. Recurrent goiters were seldom observed after radioiodine therapy and resulted from initially very large goiters or uptake in dominante nodules or from low 131I activities. Recombinant human TSH (rhTSH) offers the opportunity to enhance the effect of radioiodine therapy. Observational studies have shown that rhTSH increases low 131I uptake in case of high alimentary iodine-supply by the factor 4, causes a more homogenous 131I distribution within the goiter and improves goiter reduction. A phase I study for dose finding is running in the USA. Conclusion: Radioiodine therapy for shrinkage of large non-toxic goiter should not be restricted to elderly patients, or to patients with co-morbidity or high operative risk, but is an attractive alternative to surgery in patients with special professions (singer, teacher, speaker) or with the wish for a non-invasive treatment modality.

Zusammenfassung

Die Behandlungsbedürftigkeit einer Struma nodosa ergibt sich aus dem Wachstum von Schilddrüsenknoten im Spontanverlauf sowie aus der möglichen Trachealkompression und der verschlechterten Atemwegsfunktion. Das nach epidemiologischen Daten niedrige Risiko eines Schilddrüsenkarzinoms in einer Struma nodosa rechtfertigt nicht operative Behandlungsverfahren. Levothyroxin erwies sich in randomisierten Studien als begrenzt effektiv und bezüglich einer Volumenreduktion der Radioiodtherapie unterlegen. Ist bei einer großen Struma die Indikation zu einer definitiven Therapie gegeben, so sind bei der Auswahl zwischen Operation und Radioiodtherapie Strumavolumen, klinische Symptome, Nuklidspeicherung der Schilddrüse, Patientenalter, Begleiterkrankungen, Voroperationen an der Schilddrüse, Berufsanamnese und Patientenwunsch zu berücksichtigen. Selbst bei hohen Schilddrüsenvolumina zwischen 100 und 300 ml zeigte die Radioiodtherapie mit einer Volumenreduktion um 35 bis 40% nach einem Jahr bzw. um 40-60% nach zwei Jahren konsistente Ergebnisse. Die Notwendigkeit einer medikamentösen Rezidivprophylaxe ist nicht belegt. Die wenigen Rezidive beruhten auf initial sehr großen Strumavolumina, niedrigen Therapieaktivitäten oder auf einer Radioiodaufnahme in dominante Knoten. Rekombinantes humanes TSH (rhTSH) bietet die Option, die Effektivität der Radioiodtherapie bei der euthyreoten Knotenstruma zu steigern. In Beobachtungsstudien erhöhte rhTSH einen niedrigen Ioduptake bei hoher alimentärer Iodzufuhr bis um den Faktor 4, stimulierte eine homogenere Verteilung des 131I und verbesserte den Effekt der Strumaverkleinerung. In den USA läuft gerade eine Phase- I-Studie zur Dosisfindung. Schlussfolgerung: Die Radioiodtherapie der euthyreoten Struma ist mehr als eine Reservetherapie für Patienten in höherem Lebensalter, mit Komorbiditäten bzw. mit erhöhtem Operationsrisiko, sondern bietet eine attraktive Alternative zur Chirurgie für Patienten mit besonderen Berufen (z.B. Sänger, Lehrer, Redner) bzw. für solche, die eine nicht operative Behandlung wünschen.