Kinder- und Jugendmedizin 2015; 15(01): 38-44
DOI: 10.1055/s-0038-1629252
Ernährung
Schattauer GmbH

Kinderernährung auf dem Weg nach Europa

Welche Rolle spielen europäische Regelungen?Child nutrition in EuropeThe role of European regulation
H. Przyrembel
1   Externe Expertin der europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit, Parma
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Eingereicht am 06 October 2014

angenommen am: 22 October 2014

Publication Date:
31 January 2018 (online)

Zusammenfassung

Jedes europäische Land verfährt in der Kinderernährung nach eigenen Traditionen und Erfahrungen, die von den jeweiligen wissenschaftlichen Gesellschaften in Lebensmittelbasierte Ernährungsrichtlinien gefasst wurden. Einigkeit herrscht über das ausschließliche Stillen des jungen Säuglings, obwohl auch da schon die Empfehlungen variieren (6 gegenüber 4–6 Monate), und darüber, dass als Muttermilchersatz nur Säuglingsanfangsnahrung geeignet ist. Mit Beginn der Beikost beginnen die Unterschiede zwischen den Ländern: Wird zuerst Getreide (vorzugsweise angereichert mit Eisen) oder Gemüse/Fleisch (mit natürlichem Eisengehalt) gefüttert? Nur bei vorgefertigten Produkten hat der europäische Gesetzgeber Handlungsbedarf gesehen, um die Produkte sowohl sicher als auch ernährungsmäßig sinnvoll zu gestalten, da Säuglinge und Kleinkinder wegen ihres raschen Wachstums andere Bedürfnisse haben als Erwachsene, sowohl in Bezug auf den Energiehalt als auch in Bezug auf die Nährstoffdichte. Standardisierte Produkte haben den Vorteil, dass sie in allen EU-Ländern in vergleichbarer Qualität und Zusammensetzung verfügbar sind. Ihre Verwendung in der täglichen Ernährung variiert allerdings von ausschließlich bis selten.

Summary

Each European country has its own tradition and experience for feeding young children which have been compiled in the food-based dietary guidelines (FBDG) by the national scientific bodies. All agree about the advisability of exclusive breastfeeding of young infants (even though recommendations vary between 4–6 and 6 months) and that mother’s milk should be replaced only by infant formula. When complementary feeding starts differences in feeding pattern appear between countries: to start with cereal (preferentially enriched with iron) or with vegetable/meat (with natural iron content). Since older infants and young children because of their rapid growth have special requirements with respect to energy and nutrient density of their diet, the European legislator decided to regulate pre-fabricated products with the aim of making them both safe and nutritionally suitable for this age group. Products standardised for composition and quality have the advantage of being similarly available in all EU countries. The use of such products in the diet of young children varies, however, between exclusive to seldom.