Aktuel Ernahrungsmed 2019; 44(02): 132
DOI: 10.1055/s-0039-1684890
2) Screening, Assessment, Prozesse und Qualitätssicherung
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Advanced Practice Dietitian (APD) – Identifizierung von Komponenten zur Definierung einer APD-Rolle – Eine Delphi-Studie

L Bürki
1  Medizinische Universität Graz/FH Joanneum Graz
,
N Zimmermann
1  Medizinische Universität Graz/FH Joanneum Graz
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
26 April 2019 (online)

 

Theorie und Hintergrund:

In englischsprachigen Ländern ist die Rolle eines/einer Advanced Practice Dietitian (APD) bereits teilweise definiert und implementiert. Diese sind dank ihren evidenz-basierten Kenntnissen sowie praktischen Erfahrungen in ihrem Spezialgebiet in der Lage, erweiterte Kompetenzen zu übernehmen. (Bradley et al., 1993; Palermo et al., 2017; Wildish & Evers, 2010; Brody et al., 2012) In deutschsprachigen Ländern gibt es bis anhin noch keine Untersuchung zu dieser Thematik. Ziel der vorliegenden Arbeit ist eine Zusammenstellung der aktuellen Literatur sowie aufzuzeigen, welche Vorstellungen ausgewählte Fachpersonen in der Schweiz zu einer klinischen APD-Rolle haben. Ein weiteres Ziel war es, ein Framework für eine APD-Rolle in der Schweiz zu entwickeln.

Methode:

Beim gewählten Forschungsdesign handelte es sich um einen aufeinander aufbauenden Prozess mit vier Teilschritten: Literaturrecherche, Vorgespräche, qualitative Interviews sowie einer Delphi-Studie über zwei Runden mit ausgewählten Fachpersonen und wichtigen Stakeholdern aus dem Gesundheitswesen. Die Auswertung erfolgte mittels deskriptiver Statistik.

Ergebnisse:

In der Literaturrecherche und den Vorgesprächen konnten verschiedene Konzepte identifiziert sowie im dritten Teilschritt qualitative Interviews mit vier Personen in einer AP-Rolle durchgeführt werden. In die darauf aufbauende Delphi-Studie wurden 47 Personen eingeschlossen, wobei die Rücklaufquote in der ersten Runde bei 72% und in der zweiten bei 55% lag. Als Voraussetzung für einen/eine klinisch tätigen/tätige APD gilt ein MSc-Abschluss, 3 – 5 Jahre Berufserfahrung, breites und vertieftes Wissen in der klinischen Ernährungsmedizin sowie eine Spezialisierung im Fachgebiet. Die wichtigsten Punkte in den Bereichen, Eigenschaften, Arbeitsfeld, Multiprofessionalität und Rahmenbedingungen konnten ebenfalls durch die Delphi-Studie eruiert werden.

Schlussfolgerung:

Aus den Ergebnissen aller vier Teilschritte konnte ein Framework erstellt werden. Das Framework kann als Grundlage für eine Rollendefinition verwendet werden und hat zum Ziel, erste Diskussionen bezüglich des Aufbaus von APD-Rollen im Schweizer Gesundheitssystem anzuregen.