Aktuelle Ernährungsmedizin 2019; 44(02): 141-142
DOI: 10.1055/s-0039-1684910
7) Klinische Ernährungsmedizin II: Adipositas, metabolisches Syndrom
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Die Zeit ist reif für online-basierte Reha-Nachsorgeangebote in der Adipositas-Therapie

M Anzelini
1  Rehabilitations- und Präventionszentrum Bad Bocklet
,
T Ellrott
1  Rehabilitations- und Präventionszentrum Bad Bocklet
,
A Reusch
1  Rehabilitations- und Präventionszentrum Bad Bocklet
,
M Reuss-Borst
1  Rehabilitations- und Präventionszentrum Bad Bocklet
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
26 April 2019 (online)

 

Einleitung:

In Anbetracht der zunehmenden Zahl adipöser Personen in Deutschland ist eine effektive langfristige Nachsorge in Verbindung mit einer stationären Rehabilitationsmaßnahme zur Gewichtsreduktion von hoher Relevanz [1]. Da es bisher keine entsprechenden flächendeckenden Angebote gibt, sollten mit dieser Studie die Bereitschaft adipöser RehabilitandInnen zur Nutzung sowie deren Umsetzungswünsche von Online-Nachsorgeangeboten erfasst werden [2].

Methodik:

Anhand eines 61 Fragen umfassenden Fragebogens wurden 96 Patienten (54,6% Männer, 45,5% Frauen) im Alter von 21 – 69 Jahren (mittleres Alter: 49 Jahre), die im Rahmen einer internistischen, orthopädischen oder psychosomatischen Rehabilitationsmaßnahme im Rehabilitations- und Präventionszentrum Bad Bocklet im Zeitraum vom 01.01.2018 bis 15.10.2018 stationär behandelt wurden, befragt.

Einschlusskriterien waren ein BMI > 30 kg/m2 sowie Teilnahme an den Gewichtsschulungen im Rahmen der Rehabilitationsmaßnahme. Der Durchschnitts-BMI lag bei 42,6 kg/m2.

Die statistische Auswertung erfolgte mithilfe der Programme Excel (Microsoft) und Statistica 12.

Ergebnisse:

Mit 84,4% war eindeutig der weitaus größte Teil der adipösen RehabilitandInnen grundsätzlich interessiert an online-basierten Nachsorgeangeboten. Als gewünschte Nutzungsfrequenz wurde am häufigsten „mehrmals pro Woche“ (31,2%) ausgewählt. Besonders relevant war für die Befragten, dass sie im Nachsorge-Programm von ihnen bereits bekannten Mitarbeitern der Rehaeinrichtung weiter betreut würden (dies war „sehr wichtig“ für 32,5%) und auch beispielsweise per Mail persönlich Kontakt aufnehmen könnten („sehr wichtig“ für 51,6%). Dabei wurden ErnährungsberaterInnen als am besten geeignet für die Betreuung eines solchen Angebots eingeschätzt, gefolgt von BewegungstherapeutInnen (52,6% bzw. 50% „sehr geeignet“).

Schlussfolgerung:

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt lässt sich folgendes festhalten: Die grundsätzliche Nutzungsbereitschaft für Online-Nachsorgeangebote scheint ausgesprochen hoch zu sein, ein Potential, das mit Blick auf die gewünschte Verlängerung des therapeutischen Intervalls und der komplexen Gesamtsituation in jedem Fall genutzt werden sollte. Insbesondere ErnährungsberaterInnen und BewegungstherapeutInnen sollten in entsprechende neu zu entwickelnde Konzepte eng mit einbezogen zu werden, um den Betreuungswünschen der adipösen Rehabilitanden gerecht werden zu können [3].

Literatur:

[1] Gesser, U. (2016): Langzeiteffekte der Adipositastherapie – internetbasierte, ärztliche Nachsorge mit dem Online-Portal „rehasonanz.de“. Adipositas, 10. 25 – 30.

[2] Dorow, M., Löbner, M., Stein, J., Kind, P., Markert, J., Keller, J., Weidauer, E., Riedel-Heller, S.G. (2017): Die Nutzungsbereitschaft von Patienten mit Adipositas gegenüber neuen Medien in der Rehabilitationsnachsorge. Die Rehabilitation, 56. 167 – 172.

[3] Ahnert, J., Küffner, R., Musekamp, G., Anzelini, M., Reuss-Borst, M., Reusch, A. (2018): Online-Nachsorge für adipöse Rehabilitanden – Machbarkeit in der Reha-Klinik aus Sicht der Mitarbeitenden. DRV-Schriften, Bd. 113. 129 – 131.