Aktuel Ernahrungsmed 2019; 44(02): 146
DOI: 10.1055/s-0039-1684918
9) Klinische Ernährungsmedizin IV: Onkologie, Gastroenterologie, Pneumologie
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Akzeptanz und Compliance eines neuen oralen Nahrungssupplements bei onkologischen Patienten – eine Pilotstudie im Cross-over Design

HJ Herrmann
1  Hector-Center für Ernährung, Bewegung und Sport, Medizinische Klinik 1, Universitätsklinikum Erlangen
,
D Reljic
1  Hector-Center für Ernährung, Bewegung und Sport, Medizinische Klinik 1, Universitätsklinikum Erlangen
,
L Kugler
1  Hector-Center für Ernährung, Bewegung und Sport, Medizinische Klinik 1, Universitätsklinikum Erlangen
,
V Matzke
1  Hector-Center für Ernährung, Bewegung und Sport, Medizinische Klinik 1, Universitätsklinikum Erlangen
,
MF Neurath
2  Medizinische Klinik 1, Universitätsklinikum Erlangen
,
Y Zopf
1  Hector-Center für Ernährung, Bewegung und Sport, Medizinische Klinik 1, Universitätsklinikum Erlangen
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
26 April 2019 (online)

 

Einleitung:

Bei Krebspatienten ist die Deckung des Energie- und Eiweißbedarfs durch die normale Ernährung häufig unzureichend. Eine orale Nahrungssupplementation mittels oraler bilanzierter Diäten (OBD) ist in dieser Situation eine wirksame Maßnahme zur Stabilisierung des Ernährungszustandes. Für die Compliance ist in der klinischen Praxis das Angebot verschiedener Geschmacksrichtungen und Zubereitungen ausschlaggebend. Innovative Applikationsformen von OBD könnten dazu beitragen, die Compliance und Akzeptanz zu verbessern und invasive Ernährungsmaßnahmen zu vermeiden. Ziel der vorliegenden Studie ist es, die Akzeptanz und Compliance einer OBD in Form von Trinknahrung (TN) und einem neu entwickelten, eiweißreichen, gelierten, halbfesten Produkt auf Fruchtgummibasis (FG) bei onkologischen Patienten mit erhöhtem Risiko einer Mangelernährung zu vergleichen.

Methode:

Krebspatienten mit Indikation für eine OBD erhielten randomisiert für je 4 Wochen TN und FG im cross-over Design (Gruppe 1: TN-FG, Gruppe 2: FG-TN) mit einer 1-wöchigen Wash-out Phase. Compliance und Akzeptanz wurden mittels OBD-Tagebuch, MARS-D sowie Sensorik-Fragebogen erfasst. Das Safety Monitoring erfolgte mittels Erfassung von Nährstoffzufuhr (3-Tage-Ernährungsprotokoll), Ernährungszustand (mBCA, Fa. seca), Leistungsstatus (Karnofsky-Index, ECOG) und Lebensqualität (EORTC QLQ-C30).

Ergebnisse:

40 Patienten (45% w, 85% UICC III/IV, Karnofsky-Index/ECOG 70/1) wurden in die Studiengruppen randomisiert. Es zeigte sich für die TN sowohl anhand des OBD-Tagebuchs (p = 0,003) als auch des MARS-D (p = 0,005) eine signifikant höhere Compliance im Vergleich zu den FG. Die Unterschiede betragen 26,7% bzw. 15,6%. UICC-Stadium, Geschlecht, Dauer der bisherigen onkologischen Therapie und empfohlene Menge an OBD scheinen keinen Einfluss auf die Compliance zu haben. Geschmack, Geruch und Genuss der TN wurden signifikant besser beurteilt. Energie- und Nährstoffzufuhr, Ernährungs- und Leistungsstatus sowie Lebensqualität blieben im Studienverlauf stabil.

Schlussfolgerungen:

Die eiweißreiche, gelierte, halbfeste OBD auf Fruchtgummibasis ist eine innovative Applikationsform, die als Ergänzung zu herkömmlicher TN bei Krebspatienten die Energie- und Eiweißzufuhr stabilisieren kann. Zur Steigerung der Compliance und Akzeptanz müssen die sensorischen Eigenschaften weiter verbessert werden.