Notarzt 2016; 32(03): 117-121
DOI: 10.1055/s-0041-108254
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Mobiles Notfall-Labor in der präklinischen Notfallmedizin

Ein Informationsgewinn für die Notfalltherapie im Rettungsdienst?Point-of-Care-Lab Investigation in Prehospital Emergency MedicineA Profit of Information for Emergency Care on Scene?
B. Hahn
2  Klinik für Anästhesie und Intensivtherapie, Philipps-Universität, Marburg
,
E. Wranze
3  Fachbereich Gefahrenabwehr, Landkreis Marburg-Biedenkopf, Marburg
,
H. Wulf
2  Klinik für Anästhesie und Intensivtherapie, Philipps-Universität, Marburg
,
C. Kill
1  Zentrum für Notfallmedizin, Philipps-Universität, Marburg
2  Klinik für Anästhesie und Intensivtherapie, Philipps-Universität, Marburg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
29 January 2016 (eFirst)

Zusammenfassung

Die schnelle Bestimmung von Laborparametern am Patientenbett (Point-of-Care[POC]-Labor) ist fester Bestandteil der klinischen Notfall- und Intensivmedizin. Insbesondere die arterielle Blutgasanalyse (BGA) sowie die Bestimmung von Hämoglobin (Hb) und Elektrolyten können lebensrettende Maßnahmen nach sich ziehen. Die vorliegende Studie untersucht den Stellenwert des POC-Labors in der präklinischen Notfallmedizin sowie die arterio-endexspiratorische CO2-Differenz bei beatmeten schwerkranken und schwerverletzten Patienten. In einer prospektiven Studie wurde nach Begutachtung durch die Ethikkommission prähospital bei kritisch kranken und verletzten Notfallpatienten (NACA ≥ 5) mittels arterieller Blutproben ein POC-Labor (BGA, Hb, Elektrolyte) am Notfallort und im Notarztwagen durchgeführt. Die Messungen erfolgten mit einem mobilen Analysator (Abbott i-STAT®). Zielgrößen waren die Häufigkeit pathologischer Werte, daraus resultierende Notfalltherapiemaßnahmen und die Bestimmung der arterio-endexpiratorischen Kohlendioxidpartialdruckdifferenz bei beatmeten Notfallpatienten. Bei 33 Patienten wurden insgesamt 58 POC-Labore (bis zu 3/Patient) durchgeführt mit insgesamt 682 Messwerten, hiervon waren 307 (45 %) pathologisch. Bei 22 (66,7 %) Patienten bestanden Störungen des Säure-Basen-Haushalts, bei 16 (48,5 %) Patienten bestand eine Anämie, bei 8 (24,2 %) Patienten eine Hypokaliämie und bei 6 (18,8 %) Patienten eine Hyperkaliämie. Insgesamt fand sich bei 32 (97 %) Patienten zumindest ein pathologischer Wert. Es erfolgten bei 18 (54,5 %) Patienten akute Interventionen aufgrund der Laborwerte. Die Differenz PaCO2-etCO2 bei 21 beatmeten Patienten betrug 17,2 ± 12,9 (Mittelwert ± SD), die maximale Abweichung 42,9 mmHg. Die bettseitige Bestimmung vitaler Laborparameter macht auch im Rettungsdienst wertvolle Informationen für die differenzierte Notfalltherapie zugänglich. Die hohe und unvorhersagbare arterio-endexspiratorische Kohlendioxidpartialdruckdifferenz spricht gegen eine Respiratoreinstellung auf der Grundlage des etCO2 in der präklinischen Notfallmedizin.

Abstract

Point-of-care (POC) lab investigations are an essential and quite common procedure for emergency and critical care, both in the emergency departement and ICU. Blood gas analysis as well as the results of haemoglobine and electrolytes may lead to live saving interventions. We investigated the value of POC lab in a prehospital setting on scene in a physician staffed emergency medical service. With approval by local ethics commission arterial blood samples were drawn in critical ill or injured patients (NACA ≥ 5) on scene. POC lab was analyzed with the mobile Abbott i-STAT® analyzer. The analysis included blood gas, haemoglobine and electrolytes. Outcome variables were the incidence of pathologic results, emergency interventions based on POC lab results and the correlation between PaCO2 and etCO2 in mechanically ventilated patients. 33 patients were included with a total of 58 POC lab investigations (up to 3/patient) resulting in 682 measurements. Out of these 307 (45 %) showed pathologic values. In 22 (66.7 %) patients the acid-base-state and in 16 (48.5 %) patients haemoglobine disagreed with standard values, in 8 (24.2 %) patients hypokalaemia and in 6 (18.8 %) hyperkalaemia occured. In total 32 (97 %) patients had at least one pathologic result. In 18 (54.5 %) patients POC lab lead to an urgent medical intervention. The difference PaCO2-etCO2 in 21 mechanically ventilated patients was 17.2 ± 12.9 mmHg (mean ± SD) with a maximum of 42.9 mmHg. Point-of-care lab investigations on scene in the emergency medical service is suited to provide essential additional information for emergency treatment before admission to the hospital. The high and unpredictable difference of PaCO2-etCO2 does not allow to adjust mechanical ventilation based on etCO2 in these patients.