Gesundheitswesen 2016; 78(S 01): e110-e119
DOI: 10.1055/s-0042-102347
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Anforderungen und Anwendungshinweise für den Einsatz von Qualitätsindikatoren in der medizinischen Versorgung: Ergebnisse eines systematischen Reviews

Requirements and Application Guide for the Use of Quality Indicators in Medical Care: Results of a Systematic Review
S. Rode
1  GeQiK Geschäftsstelle Qualitätssicherung im Krankenhaus bei der Baden-Württembergischen Krankenhausgesellschaft Stuttgart
,
V. Ries
2  Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Nordrhein, Leiterin Bildung, Düsseldorf
,
T. Petzold
3  Zentralbereich Qualitäts- und Medizinisches Risikomanagement, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus an der Technischen Universität Dresden, Dresden
,
U. Buch
4  Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH, Koordination G-BA Gremien, Göttingen
,
F. Untersweg
5  Steiermärkische Krankenanstaltengesellschaften mbH, KAGES-Management/Qualitätsmanagement, Graz
,
B. Fischer
6  Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen, Referat Qualitätsmanagement, IT und Datenanalyse, Düsseldorf
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
04 May 2016 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Qualitätsindikatoren werden zur Bewertung der medizinischen Versorgungsqualität eingesetzt. Die valide Messung und Darstellung von Qualität sind entscheidend, um eine hochwertige medizinische Versorgung zu erhalten und weiterzuentwickeln. Diese Arbeit untersucht, welche Anforderungen an Qualitätsindikatoren und ihre erfolgreiche Anwendung in der Routineversorgung zu stellen sind.

Methoden: Eine systematische Literaturrecherche in MEDLINE anhand definierter Hauptsuchbegriffe ergab 573 Treffer, eine ergänzende Handsuche weitere 153 Arbeiten, sodass insgesamt 726 Abstracts gescreent wurden. Anhand des Vorgehens nach dem PRISMA Statement wurden 83 Artikel in das Review eingeschlossen.

Ergebnisse: 48 Artikel beschreiben Gütekriterien und 41 Artikel Anforderungen an die Anwendung von Qualitätsindikatoren in der medizinischen Versorgung. Am häufigsten werden Validität (n=19), Praktikabilität (n=16), Reliabilität (n=14) und Interpretierbarkeit des Qualitätsindikators (n=14) als Gütekriterien genannt, gefolgt von Relevanz (n=10), Sensitivität (n=8) und Risikoadjustierung (n=6). Die meisten beschriebenen Anwendungsanforderungen umfassen die Einbindung von Qualitätsindikatoren in den Versorgungskontext (n=15), die Möglichkeit der Ableitung von Verbesserungspotenzialen (n=11), Datenqualität (n=8), die Datenverfügbarkeit (n=7) sowie die Akzeptanz der Qualitätsmessung im jeweiligen Setting (n=6).

Schlussfolgerung: Plausible Qualitätsergebnisse helfen, Versorgungsstrukturen und -prozesse zu verbessern und bieten Patienten und Akteuren valide Aussagen zur Versorgungsqualität. Die untersuchten Originalarbeiten setzen sich in erster Linie mit der inhaltlich-fachlichen Validität von Qualitätsindikatoren auseinander. Eine Konsentierung methodischer Gütekriterien für Entwicklung, Implementierung und Anwendung von Qualitätsindikatoren ist dringend erforderlich. Diese konsentierten Kriterien wären zudem empirisch bezüglich ihrer Praxistauglichkeit zu überprüfen.

Abstract

Background: Quality indicators are employed in the assessment of quality of medical care. Valid measurement and reporting of quality are essential for maintenance and enhancement of high-quality medical care. The aim of this study was to identify the requirements for quality indicators and their successful implementation in routine care.

Method: A systematic literature search conducted in Medline using MESH keywords resulted in 573 hits. A complementary hand search additionally identified 153 papers, so that in all 726 abstracts were screened. In conformity with the PRISMA Statement, 83 papers were finally included in this review.

Results: Quality criteria are described in 48 publications and requirements for the application of quality indicators in medical care are given in 41 publications. Validity (n=19), feasibility (n=16), reliability (n=15), and interpretability of the quality indicator (n=14) are the most frequently named quality criteria, followed by relevance (n=10), sensitivity (n=8) and risk adjustment (n=6). The most common requirements for the application of quality indicators are integration of quality indicators in the given healthcare setting (n=15) and ability to derive potential improvement (n=11), data validity (n=8), data availability (n=7) as well as acceptance of the measurement in the given setting (n=6).

Conclusion: Plausible quality measurements help improve healthcare structures and processes and provide patients and professionals with valid statements on the quality of care. The original articles examined focus primarily on the validity of quality indicators. A consensus on methodological criteria for the development, implementation and application of quality indicators is required. Furthermore, the practical applicability of quality criteria should be tested empirically.