Gesundheitswesen 2016; 78(05): 337-352
DOI: 10.1055/s-0042-105511
Memorandum des Deutschen Netzwerks Versorgungsforschung
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Memorandum IV: Theoretische und normative Fundierung der Versorgungsforschung

Memorandum IV: Theoretical and Normative Grounding of Health Services Research
W. Baumann
1  Wissenschaftliches Institut der Niedergelassenen Hämatologen und Onkologen – WINHO – GmbH, Köln
,
E. Farin
2  Sektion Versorgungsforschung und Rehabilitationsforschung, Universitätsklinikum, Freiburg
,
A. Menzel-Begemann
3  Fachbereich Gesundheit, Fachhochschule Münster
,
T. Meyer
4  Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung, Medizinische Hochschule, Hannover
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
01 June 2016 (online)

Zusammenfassung

Mit Memoranden und anderen Initiativen fördert das Deutsche Netzwerk Versorgungsforschung e.V. (DNVF) seit Jahren die methodische Qualität von Versorgungsforschungsstudien. Gegenüber den Standards des empirischen Arbeitens wurden Fragen nach dem Stellenwert und der Aufgabe von Theorien, theoretischen Ansätzen und wissenschaftlichen Grundlagen bislang nicht eigenständig aufgegriffen. Daher hat das DNVF e.V. im Jahr 2013 eine Arbeitsgruppe eingerichtet, die mit der Erstellung eines Memorandums über „Theorien in der Versorgungsforschung“ beauftragt wurde. Dieses nun vorliegende Memorandum soll in erster Linie Anstöße für Versorgungsforscher liefern, den Fragen nach dem theoretischen Instrumentarium sowie den Hintergrundannahmen im Forschungsprozess mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Angesprochen werden die wissenschaftstheoretische und normative Fundierung sowie die Theoriebasierung des Forschungsprozesses. Darüber hinaus will das Memorandum dazu auffordern, die Theoriebildung in der Versorgungsforschung voranzutreiben und auch nichtempirische Ansätze, normwissenschaftliche und grundlagenorientierte Studien zu stärken bzw. diese entsprechenden Disziplinen in die Versorgungsforschung einzubeziehen. Die Versorgungsforschung benötigt in ihren Förderungs- und Forschungsstrukturen mehr Freiräume für die theoretische Reflexion und die Selbstbeobachtung der eigenen, multidisziplinären Forschungsprozesse.

Abstract

With Memoranda and other initiatives, the German Network for Health Service Research [Deutsches Netzwerk Versorgungsforschung e.V. (DNVF)] is fostering the methodological quality of care research studies for years. Compared to the standards of empirical research, questions concerning the role and function of theories, theoretical approaches and scientific principles have not been taken up on its own. Therefore, the DNVF e.V. has set up a working group in 2013, which was commissioned to prepare a memorandum on “theories in health care research”. This now presented memorandum will primarily challenge scholars in health care services research to pay more attention to questions concerning the theoretical arsenal and the background assumptions in the research process. The foundation in the philosophy of science, the reference to normative principles and the theory-bases of the research process are addressed. Moreover, the memorandum will call on to advance the theorizing in health services research and to strengthen not empirical approaches, research on basic principles or studies with regard to normative sciences and to incorporate these relevant disciplines in health services research. Research structures and funding of health services research needs more open space for theoretical reflection and for self-observation of their own, multidisciplinary research processes.