TumorDiagnostik & Therapie 2016; 37(06): 337-343
DOI: 10.1055/s-0042-111306
Thieme Onkologie aktuell
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Vorstellung des Screeningsystems (OncoFunction) für Funktionsstörungen im Kopf-Hals-Tumor-Follow-up

Introduction of the screening tool OncoFunction for functional follow-up of head and neck patients
V. Zebralla
1  Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Universitätsklinikum Leipzig AöR, Leipzig
,
N. Pohle
2  Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Universitätsklinikum Leipzig, Leipzig
,
S. Singer
3  Institute of Medical Biostatistics, Epidemiology, and Informatics, University Medical Centre Mainz, Mainz
,
T. Neumuth
4  Scientific Director, BMBF-Innovation Center Computer Assisted Surgery ICCAS, Leipzig
,
A. Dietz
5  Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Plastische Operationen, Universität Leipzig, Leipzig
,
M. Stier-Jarmer
6  Lehrstuhl für Public Health und Versorgungsforschung – IBE, Ludwig-Maximilians-Universität, München
,
A. Boehm
2  Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Universitätsklinikum Leipzig, Leipzig
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
29 August 2016 (online)

Zusammenfassung

Einleitung: Die Nachsorge von Kopf-Hals-Tumoren (KHT) fokussiert bisher auf die Therapiekontrolle. Daneben ist die Langzeitfunktionalität sehr wichtig. Diese wird beobachtet, aber nicht standardisiert erfasst. Zusätzlich bestehen bei den Patienten oft psychoonkologische Komorbiditäten, die die objektive Bewertung erschweren. Aus diesem Grunde wurde von Tschiesner et al. ein auf dem „ICF Core Set for Head and Neck Cancer“ basierender Leitfaden zur Erfassung von funktionellen Beeinträchtigungen bei Patienten mit KHT entwickelt und ein Screening-Tool vorgestellt. Mit den positiven Erfahrungen bei anderen Tumorentitäten wurde eine elektronische Version des Tools entwickelt (OncoFunction).

Methoden: In einer Machbarkeitsuntersuchung wurden alle KHT-Patienten der Klinik von 07/13 bis 03/14 eingeschlossen. OncoFunction wurde auf Tablet-PCs zum Selbstausfüllen angeboten. Die Ergebnisse standen dem Arzt zu Beginn der Konsultation zur Verfügung und wurden durch den Arztfragebogen ergänzt. Bei 202 Patienten wurde die Nutzerfreundlichkeit evaluiert.

Ergebnisse: Es fanden 682 Kontakte im Beobachtungszeitraum statt. 530 (77,7%) mal füllten die Patienten den Fragebogen aus. Zudem wurden 470 Arztchecklisten vollständig ausgefüllt. Insgesamt liegen von 68,9% der Kontakte vollständige Datensätze vor. Zwischen Teilnehmern und Nicht-Teilnehmern wurden keine Unterschiede gesehen.

Zusammenfassung: Die Nutzung eines computergestützten Screening- und Feedbacksystems (OncoFunction) im Alltag war machbar und wurde von den Patienten gut angenommen. Die Patientendaten werden sofort für den Arzt aufbereitet und rückgekoppelt, so dass für Arzt wie Patienten ein sofortiger Nutzen entsteht. Die Daten stehen für zusätzliche Anwendungen und für eine standardisierte Verlaufsdokumentation zur Verfügung.

Abstract

Introduction: The follow-up for head and neck cancer (HNC) focussed on therapy control. Accessory long term functionality is important. Impairment of function is observed, but a comparable documentation is not established. Additional we frequently see psychooncological comorbidities, what complicates the assessment. This was the reason why Tschiesner et al. developed on the base of the “ICF Core set for head and neck cancer” a guideline for the Assessment of Function in HNC. In consequence of good results in other tumour entities we developed an electronic version (OncoFunction).

Methods: In a proof of concept study all patients of our follow up consultation from 07/13 to 03/14 were included. OncoFunction was given to patients in a digital form using tablet computers. The results were visible to the physician in a concentrated form before consultation and were supplemented by a physician questionnaire. Furthermore we evaluated the usability in 202 patients.

Results: We had 682 patient contacts. 530 patient contacts (77, 7%) used the questionnaire. The physician questionnaire was answered in 470 times. Finally there are from 69.8% of the patient contacts full datasets available. Between users and non-users of the questionnaire we see no difference.

Conclusion: The use of a computer-based screening and feedback system (OncoFunction) in clinical use is feasible and excellent assessed by patients. The patient data are visible in a compact form for the physician and problems can clear addressed to the patient. One more benefit is the standardized follow up documentation and the use of comparable data in research.