Aktuel Ernahrungsmed 2016; 41(06): 458-476
DOI: 10.1055/s-0042-119172
Fort- und Weiterbildung
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Ketogene Diäten

Ketogenic Diets
N. Erickson
Zentrum für Prävention, Ernährungs- und Sportmedizin, Präventive und Rehabilitative Sportmedizin, Klinikum rechts der Isar, Technische Universität München
,
A. Boscheri
Zentrum für Prävention, Ernährungs- und Sportmedizin, Präventive und Rehabilitative Sportmedizin, Klinikum rechts der Isar, Technische Universität München
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
16 December 2016 (online)

Zusammenfassung

In den letzten Jahrzehnten haben ketogene Diäten in der Behandlung von pharmakoresistenter Epilepsie und als mögliche Anwendung für weitere Indikationen weltweit wieder an Popularität gewonnen. Heutzutage bestehen 4 Hauptvarianten: die klassische ketogene Diät (KD), die Mittelkettige-Triglyzeride-Diät (MCT-Diät), die modifizierte Atkins-Diät (MAD) und die Niedrig-glykämische-Index-Therapie (LGIT). Die KD ist in der Durchführung besonders aufwendig, weshalb die Adhärenz oft ein Problem ist und die verschiedenen Varianten entwickelt wurden. Trotz zunehmend intensiver Forschung sind die Wirkungsmechanismen noch nicht komplett aufgeklärt. Die Empfehlung für eine ketogene Diät gilt nach wie vor für ausgewählte Indikationen, die Erweiterung auf nicht etablierte Indikationen wie z. B. Krebserkrankungen ist derzeit, außer für Forschungszwecke, wissenschaftlich nicht ausreichend belegt.

Dieser Artikel gibt einen Überblick über die verschiedenen Hauptvarianten der ketogenen Diät, erklärt die etablierten Standards für deren Anwendungen in der Klinik, listet die Indikationen sowie Kontraindikationen auf und beschreibt die Nebenwirkungen, die bei der Durchführung einer solchen Ernährungsform auftreten können.

Abstract

Ketogenic diets have recently been regaining worldwide popularity in the treatment of refractory epilepsy and as possible treatment option for further indications. Nowadays four main forms exist: The Classic Ketogenic Diat (KD) the Middle-Chain-Triglyceride Diet, (MCT-Diet), the modified Atkins-Diet (MAD) and the Low-Glycemic-Index-Therapy (LGIT). Despite the rapidly growing body of research, the mechanisms of action remain unclear and may be indication dependent. Due to the complex nature of the diets, especially the KD, compliance and long-term adherence can be low. Ketogenic diets are a valid therapy option for selected indications. Due to very limited scientific data supporting the application of the diet for non-established indications such as cancer, its use in the clinic should be limited only to well-controlled clinical trials.

This article gives an overview of the different main versions of the ketogenic diet, explains the established standards for it use in clinical settings, lists the indications and contraindications, and describes possible side effects