Psychiat Prax
DOI: 10.1055/s-0043-100026
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

„Ich bin nicht die Diagnose – aber sie ist auch ein Teil von mir“ – Eine qualitative Interviewstudie zu Sichtweisen von psychisch erkrankten Menschen

“The Diagnosis is not me – But it is a Part of me” – An In-Depth Interview Study on Perspectives of Mentally Ill PeopleOlivia Peter, Johanna Lang, Katharina Stein, Katharina Wirth, Johannes Jungbauer
  • Kath. Hochschule Nordrhein-Westfalen/Aachen, Institut für Gesundheitsforschung und Soziale Psychiatrie (igsp), Aachen
Further Information

Publication History

Publication Date:
03 April 2017 (eFirst)

Zusammenfassung

Zielsetzung Subjektive Sichtweisen psychisch erkrankter Menschen im Hinblick auf ihre Diagnose sollten differenziert untersucht werden.

Methode 16 qualitative Interviews mit psychiatrischen Patienten wurden geführt und inhaltsanalytisch ausgewertet.

Ergebnisse Betroffene erfahren aufgrund ihrer Diagnose oft Ablehnung und Stigmatisierung. Zugleich sehen sie die Diagnose als Orientierungshilfe und Ansatzpunkt für Veränderungen. Die Auseinandersetzung mit der Diagnose wird als langfristiger Prozess beschrieben, der die Sicht auf die Erkrankung und die eigene Person nachhaltig verändert.

Schlussfolgerungen Die „Aneignung“ einer psychiatrischen Diagnose ist ein komplexer identitätsbezogener Prozess, der durch geeignete Beratungsangebote unterstützt werden sollte.

Abstract

Objective This study aimed at investigating how mentally ill people experience and evaluate their diagnosis.

Methods 16 in-depth interviews with patients with different mental health diagnosis were carried out. The interviews were transcribed and analyzed using content analysis methods.

Results The study participants reported rejection and stigma experiences in many areas of their life. On the other hand, they consider the diagnosis as necessary guidance and important starting-point for changes. Dealing with the diagnosis is often described as a long-term process which changes the perception of the illness and the person’s own self-concept lastingly.

Conclusions The “adoption” of a mental health diagnosis is a protracted, complex and often painful identity-related process for the people affected. This process should be supported by suitable counselling services.