Zentralbl Chir
DOI: 10.1055/s-0043-114732
Originalarbeit
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Für Chirurgie begeistern – Einflüsse der Famulatur aus Sicht Studierender auf eine spätere Fachpräferenz

Creating Enthusiasm for Surgery – Perceptions of the Impact of Undergraduate Practical Education (Clerkship) for Occupational ChoicesKatrin Werwick1, Anke Spura2, Marc Gottschalk3, Frank Meyer4, Felix Walcher5, Sarah König6, Rüdiger Braun-Dullaeus7, Philipp Stieger6
  • 1Studiendekanat, Medizinische Fakultät, Otto-von-Guericke-Universität zu Magdeburg, Deutschland
  • 2Institut für Sozialmedizin und Gesundheitsökonomie, Medizinische Fakultät, Otto-von-Guericke-Universität zu Magdeburg, Deutschland
  • 3Medizinische Fakultät, Otto-von-Guericke-Universität zu Magdeburg, Deutschland
  • 4Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie, Universitätsklinikum Magdeburg A. ö. R., Deutschland
  • 5Klinik für Unfallchirurgie, Universitätsklinikum Magdeburg A. ö. R., Deutschland
  • 6Lehrstuhl Medizinische Lehre und Ausbildungsforschung, Universitätsklinikum Würzburg, Deutschland
  • 7Klinik für Kardiologie und Angiologie, Universitätsklinikum Magdeburg A. ö. R., Deutschland
Further Information

Publication History

Publication Date:
13 September 2017 (eFirst)

Zusammenfassung

Hintergrund/Zielsetzung In den chirurgischen Fächern ist seit Jahren ein Nachwuchsmangel festzustellen. Wegen des abnehmenden Interesses an Chirurgie bereits im Studium empfehlen die Fachgesellschaften u. a. eine Stärkung der Betreuung während der praktischen Phasen des Medizinstudiums zur Steigerung der Attraktivität des Fachbereichs. Innerhalb der curricularen Praxisphasen des Medizinstudiums nimmt die Famulatur als erste ärztliche Tätigkeit eine besondere Stellung ein. Ziel dieser Studie war es, Bedeutung und Einflüsse von Famulaturerfahrungen für die Fachpräferenz einer Wunschdisziplin bei Famulierenden zu untersuchen.

Methoden Es wurden Humanmedizinstudierende der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg zu 4 verschiedenen Zeitpunkten im klinischen Studienabschnitt (n total = 373) über ihre Auswahlkriterien der Famulaturfächer und zu ihren Famulatureindrücken befragt. Hierzu wurden Fragen zu 5 Themenblöcken anhand einer 5-stufigen „Likert-Skala“ von 1 bis 5 (trifft „außerordentlich“ bis „gar nicht“ zu) eingeschätzt. Die Ergebnisse wurden statistisch analysiert.

Ergebnisse Die Famulatur hat eine erhebliche Bedeutung für die frühe Laufbahn eines Studierenden. Medizinstudierende nutzen die Famulatur, um gezielt Fächer, die für ihre spätere Weiterbildung infrage kommen, kennenzulernen. Eigene und besonders auch fremde Einschätzungen und Erfahrungen einer Klinik oder von Ausbildern beeinflussen die Entscheidung zu Famulaturfach und -ort. Famulaturvorbereitende Lehrformate können diesen Effekt verstärken. Aus Sicht der befragten Studierenden sollten sich Inhalte der Famulatur an Gelehrtes und Gelerntes des Studiums anschließen. Studierende erwarten Einblick und praktische, bereichsübergreifende, auch interdisziplinär geprägte Mitarbeit in einem Famulaturfach. Aus studentischer Sicht beeinflussen die Famulaturerfahrungen in den chirurgischen Fächern im Gegensatz zu den nicht chirurgischen Erfahrungen eine Weiterbildungspräferenz für operative Fächer und sind somit ein relevanter Prädiktor.

Schlussfolgerung Lehre im Spannungsfeld der Famulatur ist als wichtige Komponente für die Orientierung zu einer chirurgischen Laufbahn wirksam. Unterstützende fachspezifische Lehre zur Famulatur kann durch Verbesserung des Praktikumserlebens zu einer zusätzlichen Verstärkung dieses fachpräferenzbildenden Effekts einer Famulatur beitragen. Positive Famulaturerfahrungen werden von Studierenden attraktivitätssteigernd für das Fach wahrgenommen und können so ein Interesse an einer chirurgischen Tätigkeit bereits im Studium stärken.

Abstract

Background/Aim Surgical and other disciplines have been noticing difficulties in recruiting junior staff for several years. In response to a decrease in interest within study courses, surgical associations recommend better supervision during undergraduate practical education as “clerkships” in order to increase the attractiveness of surgery. This clerkship has an initiation function, as students for the first time – albeit marginally – can act as physicians. The aim of this study was to investigate the impact of clerkships on the disciplinary orientations and preferences of undergraduatesʼ perceptions of specialist training.

Methods Medical students of the Otto-von-Guericke University Medical School at Magdeburg were interviewed at 4 different time points in their clinical training (n = 373). The questionnaire included different dimensions on i) their choice of the subjects of clerkships and ii) on their clerkship experiences. Questions were subdivided into 5 basic topics, including 5 options to answer according to “Likertʼs scale” ranging from 1 to 5 (“completely true” to “does not apply at all”). Data were statistically analysed.

Results Clerkships are an important component of medical studies. Undergraduate medical students deliberately use clerkships to get to know and to discriminate between medical disciplines they consider as possible choices for later specialisation. Their own assessment as well as reported experiences of specific clinics, departments or supervisors influence decision-making with regard to medical disciplines and locations/institutions for clerkships. The contents of the clerkships is expected to be closely related to the medical curricula. Students expect a detailed insight and practical, cross-departmental, interdisciplinary integration and collaboration in the medical discipline selected for clerkship. Clerkship experience in surgery affects the studentsʼ preference for surgical disciplines. They are a relevant predictor.

Conclusion High-quality teaching – an important part of practical undergraduate training (clerkship) is effective in fostering a subsequent surgical orientation. Preference for surgical specialisation can be strengthened during medical studies by preparing seminars and extended practical experiences during clerkship.