Aktuel Ernahrungsmed 2017; 42(06): 461-469
DOI: 10.1055/s-0043-122920
Viewpoint
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Bericht über die neue ESPEN-Leitlinie zur Ernährung von polymorbiden, internistischen Patienten[*]

Nutritional Therapy for Polymorbid Patients: a Summary of the Recent ESPEN Guidelinesim Namen der
Philipp Schuetz
Endokrinologie/Diabetologie/Klinische Ernährung, Medizinische Universitätsklinik der Universität Basel, Kantonsspital Aarau, Schweiz
,
Seline Zurfluh
Endokrinologie/Diabetologie/Klinische Ernährung, Medizinische Universitätsklinik der Universität Basel, Kantonsspital Aarau, Schweiz
,
Filomena Gomes
Endokrinologie/Diabetologie/Klinische Ernährung, Medizinische Universitätsklinik der Universität Basel, Kantonsspital Aarau, Schweiz
,
Lisa Bounoure
Endokrinologie/Diabetologie/Klinische Ernährung, Medizinische Universitätsklinik der Universität Basel, Kantonsspital Aarau, Schweiz
,
Rebecca Fehr
Endokrinologie/Diabetologie/Klinische Ernährung, Medizinische Universitätsklinik der Universität Basel, Kantonsspital Aarau, Schweiz
,
Kristina Norman
Charité – Universitätsmedizin Berlin, Deutschland
,
Zeno Stanga
Universitätsklinik für Diabetologie, Endokrinologie, Ernährungsmedizin und Metabolismus, Universitätsspital Bern, und Universität Bern, Schweiz
,
Stephan C. Bischoff
Institut für Ernährungsmedizin, Universität Hohenheim, Stuttgart, Deutschland
,
Guideline-Arbeitsgruppe› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
03 January 2018 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund Die Mangelernährung ist ein zentrales Problem im Spitalalltag und korreliert mit Komplikationen, längeren Spitalaufenthalten und schlechteren Outcomes. Viele der hospitalisierten, internistischen Patienten sind polymorbide. Bisherige klinische Leitlinien für Ernährungstherapie befassen sich meist nur mit Einzelerkrankungen ohne Berücksichtigung der Polymorbidität. Ziel der ESPEN-Arbeitsgruppe war das Erstellen von Leitlinien zur Ernährungstherapie bei polymorbiden, hospitalisierten Patienten.

Methode Die Arbeitsgruppe formulierte Schlüsselfragen zu folgenden Aspekten der Ernährungstherapie: Indikation, Weg der Nahrungszufuhr, Energie- und Proteinbedarf, Mikronährstoffe, krankheitsspezifische Nährstoffe, Überwachung, zeitliche sowie prozedurale Aspekte. Es erfolgte eine systematische Literatursuche in 3 Datenbanken (Medline, Embase und Cochrane Library) sowie in sekundären Quellen (z. B. publizierte Guidelines). Darauf basierend wurden Empfehlungen formuliert. Die hier vorgestellte Arbeit ist eine deutsche Übersetzung der kürzlich publizierten ESPEN-Leitlinien.

Ergebnisse Bei polymorbiden, hospitalisierten Patienten sollte ein einfaches, standardisiertes Mangelernährungs-Screening innerhalb 48 Stunden nach Spitaleintritt durchgeführt werden. Der totale tägliche Energiebedarf kann bei polymorbiden Patienten > 65 Jahren mittels gewichtsbasierter Formel „27 – 30 kcal/kg Körpergewicht (KG)“ geschätzt werden. Der tägliche Proteinbedarf kann mit „≥ 1,0 g/kg KG“ geschätzt werden. Primär sollte eine orale Ernährung angestrebt werden, welche bei Bedarfsabdeckung < 75 % auf eine enterale oder parenterale eskaliert werden kann. Orale Nahrungssupplemente sollte als eine kosteneffektive Intervention zur Verbesserung des Ernährungszustands in Betracht gezogen werden.

Schlussfolgerungen Trotz methodischen Herausforderungen aufgrund der heterogenen Patientenpopulation und dem Fehlen großer Interventionsstudien ist es der Arbeitsgruppe gelungen, evidenzbasierte Empfehlungen zur nicht-krankheitsspezifischen Ernährungstherapie bei polymorbiden Patienten zu erarbeiten. Als Resultat sind 22 praktische Empfehlungen und 4 Stellungnahmen entstanden, welche im klinischen Alltag im Umgang mit mangelernährten, hospitalisierten, polymorbiden Patienten genutzt werden können. Einige Fragen bleiben bei mangelnder oder fehlender Evidenz offen und benötigen noch weiterer Untersuchungen.

Abstract

Background In daily clinical practice, malnutrition is a frequent problem and associated with complications, longer hospitalizations and poor outcomes. Polymorbidity is highly prevalent, particularly in medical inpatients. Nonetheless, clinical guidelines largely address individual diseases and rarely account for polymorbidity. The aim of this project was to develop guidelines on nutritional support for polymorbid inpatients in medical wards. This review is a German translation of a recently published guideline.

Methods The working group developed twelve key clinical questions addressing several aspects of nutritional support: indication, route of feeding, energy and protein requirements, micronutrient requirements, disease-specific nutrients, timing, monitoring and procedure of intervention. Systematic literature searches were conducted in three databases (Medline, Embase and the Cochrane Library), as well as in secondary sources (e. g. published guidelines). Relevant studies were selected to develop recommendations.

Results In polymorbid inpatients a simple standardized screening for malnutrition should be performed within 48 hours. The total daily energy expenditure can be estimated with “27 – 30 kcal/kg bodyweight (BW)”, the daily protein requirement with “≥ 1.0 g/kg BW”. Oral nutritional supplements should be considered as a cost-effective intervention to improve outcomes. If nutritional requirements cannot be met orally (< 75 %), enteral or parenteral nutrition can be administered.

Conclusions Despite methodological challenges due to the heterogeneity of the patient population in question and missing large randomized interventional studies, the working group developed evidence-based guidelines for non-disease-specific nutritional therapy in polymorbid inpatients. As a result, they drafted 22 practical recommendations and four statements for use in daily clinical practice. There are still unanswered questions due to insufficient or missing data and further interventional studies are needed.

* Gomes F, Schuetz P, Bounoure L, Austin P, Ballesteros-Pomar M, Cederholm T, Fletcher J, Laviano A, Norman K, Poulia KA, Ravasco P, Schneider SM, Stanga Z, Weekes CE, Bischoff SC. ESPEN guidelines on nutritional support for polymorbid internal medicine patients. Clin Nutr 2017; Jul 24. pii: S0261-5614(17)30236-4. doi: 10.1016/j.clnu.2017.06.025.


** Die Guideline-Arbeitsgruppe beinhaltet des Weiteren Peter Austin, Maria Ballesteros-Pomar, Tommy Cederholm, Jane Fletscher, Alessandro Laviano, Kalliopi-Anna Poulia, Paula Ravasco, Stephane M Schneider und Elizabeth C Weekes.