Aktuel Ernahrungsmed 2017; 42(06): 447-451
DOI: 10.1055/s-0043-123835
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Low Vitamin D Blood Levels with Significant Differences Between the Sexes in Viennese School Children – the EDDY Study

Niedrige Vitamin-D-Blutspiegel mit signifikanten Geschlechtsunterschieden bei Wiener Schulkindern – die Eddy-StudieSarah Mehany1, Christina Pöppelmeyer1, Oliver Helk1, Otmar Pachinger2, Kurt Widhalm1
  • 1Österreichisches Akademisches Institut für Ernährungsmedizin
  • 2Österreichischer Herzfonds
Further Information

Publication History

Publication Date:
03 January 2018 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund Die Bestimmung des Serumspiegels von 25(OH)-Vitamin D wird für die Erfassung des Vitamin-D-Status einer Person empfohlen. Vitamin-D-Mangel ist weit verbreitet unter europäischen Jugendlichen. Die Bedeutung von Vitamin D für die Mineralisierung der Knochen und für die Risikoreduktion von Atemwegsinfekten ist gesichert.

Material und Methodik Im Rahmen der EDDY-Studie wurden 25(OH) Vitamin-D-Spiegel bei 138 Kindern (47,8 % weiblich) im Alter von 11 – 13 Jahren in 4 verschiedenen Wiener Schulen bestimmt. Drei Blutabnahmen wurden zu verschiedenen Jahreszeiten durchgeführt. 25(OH)-Vitamin D wurde im Serum mittels CLIA (Chemiluminescent Immunoassay) bestimmt. Dieselben Vitamin-D-Kategorien wie in der HELENA-Studie wurden verwendet.

Ergebnisse Im September und Oktober 2013 hatten lediglich 36,9 % der Kinder 25(OH)-Vitamin-D-Spiegel > 50 nmol/l (untere Grenze für eine adäquate Vitamin-D-Versorgung) und nur 9,4 % wiesen Werte ≥ 75 nmol/l auf. Von den Kindern mit unzureichender Versorgung wiesen 20,3 % 25(OH)-Vitamin-D-Spiegel < 27,5 nmol/l auf. Es bestand ein signifikanter Unterschied in mittleren Vitamin-D-Spiegeln zwischen Mädchen und Jungen (♀ 40,9 ± 20,2 nmol/l versus ♂ 49,9 ± 22,1 nmol/l, p = 0,015), welcher sich auch in den Ergebnissen der zweiten und dritten Blutabnahme präsentierte. In den Wintermonaten hatten nur 0,9 % der Kinder Vitamin-D-Werte > 75 nmol/l.

Schlussfolgerung Vitamin-D-Mangel scheint unter Wiener Jugendlichen im Alter zwischen 11 und 13 Jahren weit verbreitet zu sein. 9,4 % der Kinder hatten im Herbst „optimale“ 25(OH)-Vitamin-D-Spiegel ≥ 75 nmol/l, in den Wintermonaten nur noch 0,9 %.

Abstract

Background The serum level of 25(OH) vitamin D is the best indicator for a person’s vitamin D status. Vitamin D deficiency is widely spread among European adolescents. The importance of vitamin D in bone mineralization and in risk reduction of respiratory tract infections is indisputable.

Material and Methods During the EDDY study 25(OH) vitamin D levels in 138 children (47.8 % female) aged 11 – 13 years attending four Viennese schools were assessed. Three blood tests have been performed in different seasons. 25(OH) vitamin D was determined in serum via CLIA (Chemiluminescent Immunoassay). The classification of vitamin D levels was the same that was used in the HELENA study.

Results In September and October 2013, 36.9 % of all children had 25(OH) vitamin D levels > 50 nmol/l (lower limit for adequate vitamin D levels) and only 9.4 % had levels ≥ 75 nmol/l. Of the children with inadequate vitamin D levels 20.3 % had 25(OH) vitamin D levels < 27.5 nmol/l. We found a significant difference in mean 25(OH) vitamin D levels between females and males (♀ 40.9 ± 20.2 nmol/l versus ♂ 49.9 ± 22.1 nmol/l, p = 0.015), which persisted throughout the second and third blood tests. In the winter months, only 0.9 % of all children achieved optimal levels > 75 nmol/l.

Conclusion Vitamin D deficiency seems to be very prevalent among Viennese adolescents aged 11 to 13 years. 9.4 % of the tested Viennese children had “optimal” 25(OH) vitamin D levels ≥ 75 nmol/l in autumn, in winter only 0.9 %.