Gesundh ökon Qual manag 2018; 23(03): 142-149
DOI: 10.1055/s-0044-102019
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Die Digitalisierung der Arzt-Patienten Beziehung in Deutschland: Ein Discrete Choice Experiment zur Analyse der Patientenpräferenzen bezüglich digitaler Gesundheitsleistungen

The digitalization of the patient-physician relationship in Germany: A discrete choice based analysis of patients’ preferences for digital health services
Philip von Wedel
DIE FAMILIENUNTERNEHMER Stiftungslehrstuhl für Generationenübergreifende Wirtschaftspolitik der WHU – Otto Beisheim School of Management, Vallendar, Deutschland
,
Christian Hagist
DIE FAMILIENUNTERNEHMER Stiftungslehrstuhl für Generationenübergreifende Wirtschaftspolitik der WHU – Otto Beisheim School of Management, Vallendar, Deutschland
,
Katharina Saunders
DIE FAMILIENUNTERNEHMER Stiftungslehrstuhl für Generationenübergreifende Wirtschaftspolitik der WHU – Otto Beisheim School of Management, Vallendar, Deutschland
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
20 February 2018 (eFirst)

Zusammenfassung

Ziel Das deutsche E-Health Gesetz soll Effizienz, Qualität und Zugänglichkeit des deutschen Gesundheitssystems positiv beeinflussen. Diese Studie untersucht die Präferenzen der Patienten bezüglich digitaler Gesundheitsleistungen und vergleicht diese mit den Prioritäten des Gesetzgebers.

Methodik Zwei Discrete Choice Experimente (DCE) wurden durchgeführt um Präferenzen und auch die Zahlungsbereitschaft von Patienten bezüglich digitaler Gesundheitsinformationen und Telemedizin zu erfassen.

Ergebnisse Patienten in Deutschland bevorzugen die Speicherung einer allumfassenden Patientenakte gefolgt von Notfalldaten auf ihrer Versichertenkarte. Einem Medikationsplan wird eine klare Absage erteilt. In Bezug auf eine telemedizinische Betreuung ziehen Patienten die Kommunikation via E-Mail einer Videosprechstunde oder Text-Chats vor.

Schlussfolgerung Die Ergebnisse dieser Studie lassen zum Teil erhebliche Diskrepanzen zwischen den Prioritäten des E-Health Gesetzes und den Präferenzen der Patienten erkennen. Dies stellt die Adaption von Patientenseite und damit die Effektivität des Gesetzes in Frage.

Abstract

Aim The German E-Health law is supposed to improve efficiency, quality and accessibility of the German healthcare system. This study analyzes the preferences of patients regarding digital health services and compares these to the priorities of the lawmaker.

Method Two discrete choice experiments (DCE) were executed to reveal preferences and willingness to pay of patients concerning digital health information and telemedicine.

Results German patients clearly prefer the storage of a comprehensive electronic health record followed by emergency data on their health-insurance card. A medication plan appears to be by far the least preferred option. Considering telemedical care, communication via E-Mail instead of online video consultations or text-chats is preferred

Conclusion The results of this study reveal significant discrepancies between priorities of the E-Health law and the preferences of patients in Germany. This clearly questions adoption of the services by patients and hence the desired positive effects of the law.