Aktuelle Ernährungsmedizin 2004; 29(4): 178-182
DOI: 10.1055/s-2003-814975
Originalbeitrag
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Einfluss von n-3-Fettsäuren auf den normalen und pathologischen Immunstatus des Menschen

Influence of n-3 Fatty Acids on the Physiological and Pathophysiological Immune Response in HumansO.  Adam1
  • 1Walther-Straub-Institut der Ludwig-Maximilians-Universität, München
Further Information

Publication History

Publication Date:
12 August 2004 (online)

Zusammenfassung

Mit unterschiedlicher Ausprägung der einzelnen zellulären und humoralen Komponenten ist die immunologische Reaktion wesentlicher Bestandteil autoimmuner, arteriosklerotischer, allergischer, neoplastischer und infektiöser Krankheiten. Am Beispiel der Infektion, der Arteriosklerose und der Rheumatoidarthritis soll der Einfluss mehrfach ungesättigter Fettsäuren auf die immunologische Reaktion dargestellt werden. Material und Methoden: Bei der Infektion dient die immunologische Reaktion der Erkennung und Elimination der eingedrungenen Erreger und ist nach erfolgreicher Keimbekämpfung abgeschlossen. Bei der Rheumatoidarthritis persistiert das auslösende Antigen (Retrovirus? Zellbestandteil?). Die ineffektive Antigenclearance resultiert in der chronisch-rezidivierenden immunologischen Reaktion. Bei der Arteriosklerose bewirkt das oxidierte LDL in der Gefäßwand die chronisch-persistierende Stimulierung der immunologischen Reaktion, so lange die auslösende Ursache (z. B. Hypercholesterinämie, oxidativer Stress) nicht beseitigt ist. Ergebnisse: Die ernährungstherapeutische Verminderung der immunologischen Reaktion gelingt durch die Hemmung proinflammatorischer Mediatoren, die aus Arachidonsäure gebildet werden. Eicosapentaensäure ist auf enzymatischer, transkriptioneller und genomischer Ebene der Antagonist von Arachidonsäurefolgeprodukten. Die damit erzielbare Abschwächung der immunologischen Reaktion ist bei allen Prozessen mit gesteigerter Eicosanoidbildung angezeigt. Im Falle einer Infektion, kann es zur Herabsetzung der Keimabwehr kommen, wie epidemiologische Befunde an Grönlandeskimos sowie norwegischen und japanischen Fischern zeigen. Andererseits sind bei diesen Volksgruppen die in westlichen Industrienationen häufig vorkommenden Autoimmunerkrankungen, Allergien und bestimmte Neoplasien selten. Schlussfolgerung: Beim Überwiegen der Arachidonsäurezufuhr kommt es zu einer Stimulierung der Immunreaktion und zum gehäuften Auftreten von Autoimmunerkrankungen, Arteriosklerose, Allergien und bestimmten Neoplasien (Kolon-, Prostata-, Ovar- und Mammakarzinom), die durch eine gesteigerte Eicosanoidbiosynthese charakterisiert sind, während ein Überwiegen der Eicosapentaensäure Infektionskrankheiten Vorschub leistet.

Abstract

The immunologic reaction is, with varying composition of the cellular and humoral components, an integral part of immunologic, arteriosclerotic, allergic, neoplastic and infectious diseases. This contribution reviews the effects of polyunsaturated fatty acids on different immunologic processes, as infection, arteriosclerosis and rheumatoid arthritis. Material and methods: In infectious diseases the immunologic reaction serves to identify and eliminate invading germs, and is terminated with its successful removal. In rheumatoid arthritis the triggering agens (retrovirus? cell component?) persists, and ineffective antigen-clearance results in relapsing immunologic reactions. In arteriosclerosis oxidized LDL invade the arterial wall and provoke a continuous immunologic reaction until the cause (hypercholesterolemia, oxidative stress) is eliminated. Results: Nutritional attenuation of the immunologic reaction is effected by inhibition of pro-inflammatory mediators derived from arachidonic acid. Eicosapentaenoic acid is the competitor for arachidonic acid-derived products on enzymatic, transcriptional and genomic level. The attenuation of the immunologic reaction is recommendable in states of exaggerated eicosanoid production. In infection eicosapentaenoic acid decreases host defense, as epidemiological evidence from Greenland Eskimos, Norwegian and Japanese fishermen proves. In these populations the incidence of autoimmune diseases, allergies, and some forms of cancer, prevalent in industrialized countries, are rare. Conclusion: Preponderance of arachidonic acid in the diet causes stimulation of the immunologic response, and autoimmune diseases, arteriosclerosis, allergies, and certain forms of cancer (colon, prostate, ovarian and breast), characterized by exaggerated eicosanoid biosynthesis, become more prevalent. With preponderance of eicosapentaenoic acid in the diet infectious diseases are facilitated.

Literatur

O. Adam

Walther-Straub-Institut der Ludwig-Maximilians-Universität München

Nussbaumstraße 26

80336 München

Phone: 089/51452-242

Fax: 089/51542-211

Email: [email protected]