Aktuel Ernahrungsmed 2005; 30(1): 15-22
DOI: 10.1055/s-2004-834625
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Auswirkungen einer parenteralen Ernährung mit n-3-Fettsäuren auf das Therapieergebnis - Eine multizentrische Analyse bei 661 Patienten

Outcome Effects of Parenteral Nutrition with n-3 Fatty Acids - A Multicenter Observation in 661 PatientsT.  Koch1 , A.  R.  Heller1
  • 1Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus an der Technischen Universität Dresden
Die Autoren danken Prof. Rainer Koch, Institut für Medizinische Informatik und Biometrie der TU Dresden, für die statistische Beratung
Further Information

Publication History

Publication Date:
03 February 2005 (online)

Zusammenfassung

Einleitung: Bei einer Vielzahl akuter und chronischer Erkrankungen haben n-3-Fettsäuren (Omega-3-FS) günstige immunmodulatorische Effekte gezeigt. Zunehmend gelangen diese Pharmakonutrienzien auch ins Blickfeld bei der Ernährung kritisch Kranker. Diese Untersuchung diente der Verlaufsbeurteilung einer parenteralen Ernährung unter Einschluss einer 10 %igen Fischölemulsion (Omegaven-Fresenius). Primärer Endpunkt der Studie war das Auftreten von postoperativen Infektionen, sekundärer Endpunkt war die Dauer des Krankenhausaufenthalts. Methoden: In diese prospektive multizentrische Studie wurden 661 Patienten aus 82 Kliniken eingeschlossen, die sich postoperativ einer mindestens 3-tägigen parenteralen Ernährung unterziehen mussten. Das untersuchte Kollektiv bestand aus 233 (35,2 %) abdominalchirurgisch postoperativen Patienten, 268 (40,5 %) Patienten mit Peritonitis, 33 (5 %) mit Pankreatitis, 45 (6,8 %) Poly- und 13 (2 %) Schädel-Hirn-Traumata, 9 (1,3 %) Septikern (nicht abdom.) und 60 (9,1 %) Sonstigen. Sie erhielten für die Dauer der parenteralen Ernährung 0,11 g/kg/d Fischölemulsion. Ausschlusskriterien waren Fettstoffwechselstörungen, Gerinnungsstörungen, entgleister Diabetes mellitus und Schock. Ergebnisse: Die beobachteten Patienten waren 62,8 ± 16,4 Jahre alt, mit einem BMI 25,1 ± 4,2. Die Krankenhausverweildauer betrug 29,1 ± 18,7 (12,5 ± 14,8 Intensivstation). Die Ernährung erfolgte über 8,7 ± 7,5 Tage und wurde gut toleriert. Die Infektionsrate war unter der Fischölsupplementierung signifikant niedriger als erwartet. Patienten mit einem n-3-Anteil von > 5 % an der Gesamtkalorienmenge hatten im Beobachtungszeitraum einen geringeren Antibiotikabedarf. Während im Gesamtkollektiv keine Veränderung der Krankenhausverweildauer gefunden werden konnte, war die Verweildauer bei postoperativen Patienten verkürzt. Ebenso traten Komplikationen unter Fischölsupplementierung signifikant seltener auf und der Gesamtverlauf der Erkrankungen wurde günstiger bewertet (p < 0,001). Mit einem multifaktoriellen Regressionsmodell wurde die Menge der zugeführten n-6-Fettsäuren (+ 1,6 d/100 g) sowie die Verzögerung des Beginns der Ernährung (+ 1,42 d/1 d Verzögerung) als die Hauptfaktoren identifiziert, die signifikant zur Verlängerung des Krankenhausaufenthaltes beitrugen. Schlussfolgerung: Fischölsupplementierung der parenteralen Ernährung hat in vielfacher Hinsicht günstige Einflüsse auf den Genesungsverlauf unterschiedlicher Patientenpopulationen.

Abstract

Introduction: Supplementation of clinical nutrition with fish-oil, rich in n-3 fatty acids, exerts immune-modulating and organ-protective effects, even after short term infusion. We evaluated the impact of supplementation of total parenteral nutrition (TPN) with a 10 % fish-oil (FO) emulsion (Omegaven-Fresenius) on the clinical course. Primary study end point was occurrence of infections, secondary endpoint was length of hospital stay (LOS). Materials and methods: 661 Patients from 82 German hospitals who received TPN for at least 3 days were enrolled in this prospective multicenter trial. Amongst the patients were 233 (35.2 %) after major abdominal surgery, 268 (40.5 %) with peritonitis, 33 (5 %) with pancreatitis, 45 (6.8 %) after multiple trauma, 13 (2 %) with severe head injury and 9 (1.3 %) had non abdominal sepsis. TPN was supplemented with 0.11 g/kg/d of FO. Exclusion criteria were lipid or coagulation disorders, severe diabetes mellitus and circulatory shock. Results: The patients enrolled in this survey were 62.8 ± 16.4 years old, with a body mass index of 25.1 ± 4.2. LOS was 29.1 ± 18.7 days (12.5 ± 14.8 ICU). TPN including FO was administered for 8.7 ± 7.5 days and was well tolerated. The infection rate was significantly lower as expected. Patients who received at least 5 % of the daily calorie intake as FO had lower demand of antibiotics within the observation period. While no changes in LOS were detected in the overall study population, postoperative patients were judged to have a shorter LOS. Likewise, complications occurred rarer under fish oil supplementation as expected. Moreover, evaluation of the patients clinical course was found more advantageous (p < 0.001). The two mean factors contributing to the LOS in a multifactor-regression model were amount of n-6 fatty acids (+ 1.6 d/100 g) and the delay of nutrition (+ 1.42 d/day of delay). Conclusion: Fish-oil supplementation of TPN is well tolerated and has favourable effects on the recovery of distinct patient populations.

Literatur

PD Dr. Axel R. Heller, DEAA 

Klinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie

Fetscherstraße 74

01309 Dresden

Email: axel.heller@mailbox.tu-dresden.de

URL: http://www.anaesthesie-dresden.de