Gesundheitswesen 2005; 67: 13-18
DOI: 10.1055/s-2005-858234
Übersicht

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

The MONICA Augsburg Surveys - Basis for Prospective Cohort Studies

Die MONICA Augsburg Surveys - Grundlage für prospektive KohortenstudienH. Löwel1 , A. Döring1 , A. Schneider1 , M. Heier1 , B. Thorand1 , C. Meisinger1, 2 , for the MONICA/KORA Study Group
  • 1GSF National Research Center for Environment and Health, Institute of Epidemiology, Neuherberg, Germany
  • 2Augsburg Central Hospital, MONICA/KORA Myocardial Infarction Registry, Augsburg, Germany
The MONICA/KORA study group consists of: KORA: H.-E. Wichmann (speaker), H. Löwel, C. Meisinger, T. Illig, R. Holle, J. John and co-workers who are responsible for the design and conduct of the KORA studies. MONICA: U. Keil (principal investigator), A. Döring, B. Filipiak, H. W. Hense, H. Löwel, J. Stieber and co-workers who were responsible for the design and conduct of the MONICA studies.
Further Information

Publication History

Publication Date:
20 July 2005 (online)

Zusammenfassung

Als Teil des WHO-MONICA-Projektes sind seit 1984/85 drei bevölkerungsrepräsentative Querschnittsstudien in der Region Augsburg durchgeführt worden, um die zeitlichen Trends der klassischen Risikofaktoren abzubilden. Im Rahmen von KORA wird die Bedeutung der untersuchten Parameter für die sich verändernde kardiovaskuläre Gesundheit erforscht. Für die MONICA-Surveys wurden drei voneinander unabhängige Zufallsstichproben rekrutiert (1984/85 S1: Alter 25 - 64 Jahre, 1989/90 S2: Alter 25 - 74 Jahre und 1994/95 S3: Alter 25 - 74 Jahre). Die nach Alter und Geschlecht stratifizierte 2-stufige Clusterstichprobe bestand aus einer Zufallsauswahl in der Stadt Augsburg und einer nach Wohnortgröße erfolgten zufälligen Auswahl von 16 Kommunen aus den beiden angrenzenden Landkreisen. Durch die Zufallsauswahl wurden einige Personen für mehr als einen Survey ausgewählt, weshalb sich für 13 427 Personen insgesamt 13 818 Studienteilnahmen ergaben. Von 1984 bis 1995 wurden bei Bluthochdruck keine Veränderungen beobachtet. Für Fettstoffwechselstörungen (Ratio von Gesamt-/HDL-Cholesterin ≥ 5,0) gab es Zunahmen um 15 % (Männer) bis 30 % (Frauen), während Zigarettenrauchen bei 55- bis 64-jährigen Männern ab- und bei 35- bis 64-jährigen Frauen zunahm. Die Risikoprädiktion für inzidente akute Myokardinfarkte je 100 000 Personenjahre ist am größten für das Zigarettenrauchen (Männer 880, Frauen 360), gefolgt von Blutfettstörungen (Männer 739, Frauen 318) und systolischen Blutdruckwerten größer oder gleich 160 mm Hg (Männer 658, Frauen 276). Bis zum 31.12.2002 waren insgesamt 1551 Personen (1031 Männer, 520 Frauen) verstorben. Die Surveys bilden die Basis für weitere geschlechtsspezifische Quer- und Längsschnittanalysen mit speziellem Fokus auf die klassischen wie auch neue Labor- und genetischen Risikofaktoren als Determinanten von Mortalität, inzidentem Herzinfarkt und Typ-2-Diabetes für verbesserte Präventionsstrategien.

Abstract

As part of the WHO MONICA project three population-representative surveys were conducted in the study region of Augsburg since 1984/85 to describe time trends of classical cardiovascular risk factors. These surveys provide relevant baseline-information for prospective health outcome studies. Three independent study populations were recruited in 1984/85 (S1: age 25 - 64 years), 1989/90 (S2: age 25 - 74 years), and 1994/95 (S3: age 25 - 74 years) by a two-stage cluster sampling, with random sampling for the city of Augsburg, and a random selection of 16 communities by community size in the two adjacent counties. In the three surveys, 13,427 persons have had 13,818 study participations, since some subjects were by chance sampled for more than one survey. From 1984 to 1995, no trends in hypertension could be observed, but an increase of 15 % (men) resp. 30 % (women) in dyslipidaemia (total/HDL cholesterol ratio ≥ five). Cigarette smoking decreased in 55 to 64 year old men und increased in 35 to 64-year old women. The predictive impact for incident Acute Myocardial Infarction (AMI) per 100,000 person years is highest for cigarette smoking (men 880, women 360), followed by dyslipidemia (men 739, women 318) and systolic blood pressure ≥ 160 mm Hg (men 658, women 276). By 31st December 2002 1,551 persons (1,031 men, 520 women) had died. The surveys will be used for further gender-specific cross-sectional and longitudinal analyses with special focus on classical, new laboratory and genetic risk factors as determinants of mortality, incident AMI and incident type 2 diabetes, to improve preventive strategies.

References

Dr. Hannelore Löwel, MD

Institute for Epidemiology

Ingolstädter Landstraße 1

85764 Neuherberg

Email: hannelore.loewel@gsf.de