Aktuelle Neurologie 2005; 32(6): 314-317
DOI: 10.1055/s-2005-866849
Aktuelles Thema
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Time is Brain - Competence is Brain

Die Weiterentwicklung des Stroke-Unit-Konzeptes in EuropaTime is Brain - Competence is BrainAdvancing the Stroke Unit Concept in EuropeE.  B.  Ringelstein1 , M.  Grond2 , O.  Busse3
  • 1Klinik und Poliklinik für Neurologie, Universitätsklinikum Münster
  • 2Neurologische Abteilung, Kreiskrankenhaus Siegen
  • 3Neurologische Klinik, Klinikum Minden
Further Information

Publication History

Publication Date:
26 July 2005 (online)

Zusammenfassung

Das angelsächsische Stroke-Unit-Konzept entwickelte sich zunächst als eine rehabilitative Einrichtung mit akutmedizinischer Versorgung, während in Deutschland beim Aufbau der Stroke Units das multimodale Monitoring des Schlaganfallpatienten als neurovaskulärer Notfall und die zunehmende Anwendung der Lysetherapie konzeptionell bestimmend waren. In den angelsächsischen Stroke Units wurde die eindrucksvolle Prognoseverbesserung der Schlaganfallpatienten durch die Stroke-Unit-Behandlung evidenzbasiert bewiesen. Dem therapeutischen Erfolg liegen zwei wesentliche Prinzipien zugrunde: 1. die ausschließliche Behandlung von Schlaganfallpatienten in dieser Einheit und 2. der Team-Approach, d. h. die multiprofessionelle Expertengruppe als Therapeuten. Beide Prinzipien wurden in den deutschen Stroke Units konsequent umgesetzt. Zwei Entwicklungen in Richtung einer Komplettierung und Vereinheitlichung der Stroke-Unit-Behandlung zeichnen sich inzwischen in Europa ab: In England und Skandinavien wird in den Stroke Units zunehmend akzeptiert, dass das multimodale apparative Monitoring notwendig ist und die Prognose zusätzlich verbessert. In den deutschen Stroke Units wird die Schnittstelle zwischen der 3 - 4-tägigen Stroke-Unit-Behandlung und der nachbehandelnden Allgemeinstation durch Einbeziehung der bereits vorhandenen Ressourcen in eine „Erweiterte Stroke Unit” überwunden. Diese Erweiterte Stroke Unit kommt dem britischen Konzept der „Comprehensive Stroke Unit”, d. h. der Akutbehandlung mit früh einsetzender Rehabilitationstherapie aus einer Hand, sehr nahe. Für eine Stroke Unit mit 4 - 6 voll monitorisierten Betten sollten somit 10 - 12 zusätzliche Betten ohne Monitoring zur Verfügung stehen, die durch dasselbe Team über insgesamt 8 - 14 Tage in derselben Einheit versorgt werden. Eindeutige Vorteile sind: 1. Vermeidung der Schnittstellenproblematik, 2. Möglichkeit zu fachübergreifender Versorgung und 3. Entwicklung eines Kompetenzzentrums mit hohen Fallzahlen, Qualitätssteigerung und ökonomischer Optimierung.

Abstract

Initially, the Anglo-Saxon Stroke Unit concept was developed as a rehabilitation unit incorporating acute stroke care as well. In Germany the Stroke Unit concept was focussed on both the multimodal monitoring of vital parameters and the advancement of thrombolysis. In the Anglo-Saxon stroke units, dramatic improvement of outcome was evidenced, a success mainly based on two principals, 1. the exclusive treatment of stroke patients in these units („dedicated stroke unit”) and 2. the „team-approach”, i. e. the management of stroke patients by a multiprofessional expert group. Both principals had also been implemented in the German Stroke Unit concept. Meanwhile, two developments towards completion and standardisation of stroke unit treatment are emerging in Europe: Anglo-Saxon strokologists accept the need for multimodal automated monitoring to improve prognosis. In the German stroke system, the interface between the 3 to 4 - day acute stroke unit treatment and the overlapping early rehabilitation on more generalized wards will be overcome by intergrating non-monitorized beds forming the „Augmented Stroke Unit”. Thus, the German and the Anglo-Saxon concept will both provide acute treatment and early rehabilitation in the same place and by the same team. An „Augmented Stroke Unit” with 4 to 6 fully monitorized beds and an additional pool of 10 - 12 non-monitorized ones seems reasonable to manage stroke patients over an 8 to 14-day period. Clear advantages are 1. the lack of an interface problem, 2. the opportunity for an interdisciplinary care and 3. the buildup of competence centres with high case numbers, increased quality and economic optimisation.

Literatur

Dr. med. E. Bernd Ringelstein

Klinik und Poliklinik für Neurologie · Universitätsklinikum Münster

Albert-Schweitzer-Straße 33

48149 Münster

Email: [email protected]