Aktuelle Ernährungsmedizin 2006; 31(4): 189-195
DOI: 10.1055/s-2006-940015
Originalbeitrag
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Körperzusammensetzung - Was kann man wie und mit welchem Wert in der Praxis messen?

Body Composition Analysis - What can be Measured with Practical Value?A.  Bosy-Westphal1 , K.  Kromeyer-Hausschild2 , M.  Pirlich3 , A.  Schlattmann4 , G.  H.  Scholz5 , M.  J.  Müller1
  • 1Institut für Humanernährung und Lebensmittelkunde, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
  • 2Institut für Humangenetik und Anthropologie, Klinikum der Friedrich-Schiller-Universität Jena
  • 3Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie u. Endokrinologie, CCM, Charité Berlin
  • 4Institut für Sportwissenschaft und Sport, Universität der Bundeswehr München
  • 5Neubiberg Leipziger Institut für Präventivmedizin GmbH und Innere Klinik I, KKH Altenburg GmbH
Further Information

Publication History

Publication Date:
02 August 2006 (online)

Zusammenfassung

Die Messung der Körperzusammensetzung dient in der ernährungsmedizinischen Praxis der Interpretation von Stoffwechselleistungen, zur Beurteilung des Therapieerfolges und des gesundheitlichen Risikos bei Über- oder Untergewicht und der Einschätzung der Prognose bei chronischen Erkrankungen. Der vorliegende Beitrag vergleicht die in der Medizin und Ernährungswissenschaft praktisch angewandten Methoden wie Anthropometrie, Nah-Infrarot-Messtechnik, Bioelektrische Impedanzanalyse, Air-Displacement-Plethysmography, Dual Energy X-ray Absorptiometry und bildgebende Verfahren zur Bestimmung der Körperzusammensetzung hinsichtlich ihrer Zielgrößen (z. B. Körperfettmasse, viszerales Fettgewebe, fettfreie Masse, Körperzellmasse, Muskelmasse, Organmasse, Phasenwinkel der Impedanz etc.), ihrer Genauigkeit und Präzision sowie im Hinblick auf Praktikabilität und Kosten. Der Methodenvergleich soll die Entscheidung für die jeweilige Methodik erleichtern und einen kritischen Umgang mit den Messergebnissen ermöglichen. Aufgrund der Annahmen der jeweiligen Methode sowie der Verfügbarkeit von Referenzdatenbanken ergeben sich in der Praxis Grenzen in der Anwendung bei speziellen Gruppen wie z. B. Kindern, alten oder kranken Menschen.

Abstract

Body composition research is used for normalization and interpretation of metabolic data as well as the assessment of nutritional intervention outcome or metabolic risk in overweight and underweight subjects. The present work sets out to compare anthropometry, near-infrared interactance, bioelectrical impedance analysis, air-displacement plethysmography, dual energy X-ray absorptiometry and imaging technology with respect to their outcome variables (e. g. fat mass, visceral fat mass, fat free mass, body cell mass, skeletal muscle mass, organ masses or phase angle), their validity and precision as well as their practical value and costs. Considering these criteria will allow to choose applications and facilitates a critical appraisal of the data. The underlying assumptions of the methods used for body composition analysis as well as the availability of appropriate reference data bases limits the practical application of the methods especially in groups like children, elderly or ill people.

Literatur

Dr. Anja Bosy-Westphal

Institut für Humanernährung und Lebensmittelkunde · Christian-Albrechts-Universität

Düsternbrooker Weg 17

24105 Kiel

Email: abosyw@nutrfoodsc.uni-kiel.de

    >