Eur J Pediatr Surg 1990; 45(5): 308-310
DOI: 10.1055/s-2008-1042607
Falldarstellung

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Beitrag zur Therapie der traumatischen Hämobilie

Therapy of Traumatic HaematobiliaW.  Schubert , Andrea  Dosch , P.  Schaps , D,.  Mikulin , D.  Grosche
  • Klinik für Chirurgie (Direktor: OMR Prof. Dr. med. G. Lauschke), Klinik für Kinderchirurgie (Direktor: Prof. Dr. med. W. Schubert)
    und Klinik für Neurochirurgie (Direktor: Prof. Dr. Dr. med. P. Schaps), Medizinische Akademie ,,Carl Gustav Carus", Dresden
Further Information

Publication History

Publication Date:
25 March 2008 (online)

Abstract

Haematobilia is caused by a pathological linking of the arterial vascular system and intrahepatic or extrahepatic bile ducts. This report presents the case of a traumatic haematobilia in a child. Possibilities to achieve safe diagnosis are discussed and suggestions for treatment are considered. In the case presented here, occlusion of the arteriobiliar shunt is effected by means of a rejectable balloon catheter according to Serbinenko. This method has been successfully tried in neurosurgery and developed further, and can be applied also to similar disease patterns in disciplines other than neurosurgery.

Zusammenfassung

Hämobilie wird verursacht durch eine pathologische Verbindung zwischen arteriellem Gefäßsystem und intra- bzw. extrahepatischen Gallenwegen. In diesem Bericht wird der Fall einer traumatischen Hämobilie im Kindesalter vorgestellt. Es werden Möglichkeiten zur Sicherung der Diagnose diskutiert und Therapievorschläge erörtert. Im dargestellten Fall erfolgte die Okklusion des arterio-biliären Shunts mittels Abwurfballonkatheters nach Serbinenko. Diese Methode wurde in der Neurochirurgie mit Erfolg erprobt und weiterentwickelt und kann auf analoge Krankheitsbilder außerhalb der Neurochirurgie ausgedehnt werden.