Gesundheitswesen 2008; 70(6): e17-e21
DOI: 10.1055/s-2008-1065364
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Participation in Cervical Cancer Screening by Age and Region – A Cohort Study with a 3 1/2 year Follow-up on 2 223 135 Women in Bavaria

Teilnahme an Früherkennungsuntersuchungen für Zervixkarzinom nach Alter und Region: Eine Kohortenstudie mit 2 223 135 Frauen in BayernS. Rückinger 1 , M. Tauscher 2 , R. Redel 2 , A. Munte 2 , M. Walchner-Bonjean 3 , J. Hess 3 , A. Schneider 4 , R. von Kries 1
  • 1University of Munich, Institute of Social Pediatrics and Adolescent Medicine, Division of Epidemiology, München
  • 2Kassenärztliche Vereinigung Bayerns, München
  • 3BKK Landesverband Bayern, München
  • 4Department of Gynecology, Charité–Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin, Berlin
Further Information

Publication History

Publication Date:
25 July 2008 (online)

Abstract

Objective of the study: Cervical cancer rates are higher in Germany than in comparable European countries. While other European countries have implemented invitation programs, Germany relied on annual free access only. Are sufficient screening participation rates achieved?

Methods: We analyzed data from 2  223  135 Bavarian women between 2002/3 and 2005/4 in a retrospective cohort, to evaluate screening participation, frequency, age dependencies and regional differences.

Results: The highest screening participation was amongst women between 20 and 29 (54.6% had at least one visit after one year, 84% within three years) and decreased progressively with increasing age. Participation was lowest for women above 70 in rural areas (in some regions less than 20% had at least one screening within three years).

Conclusion: Poor participation rates in general are unlikely to account for the high cervical cancer rates in Germany. Low participation rates in elderly women, particularly those in rural regions might contribute to the well-known peak of cervical cancer in elderly women.

Zusammenfassung

Hintergrund: Das Zervixkarzinom ist in Deutschland im europäischen Vergleich relativ häufig. Während andere europäische Länder Einladungssysteme implementiert haben, basiert die Früherkennung in Deutschland auf einer empfohlenen jährlichen Teilnahme. Sind die erzielten Teilnahmeraten ausreichend?

Methoden: Anhand von Abrechnungsdaten der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns wird das Teilnahmeverhalten an der Krebsfrüherkennung für Zervixkarzinom von 2  223  135 Frauen in Bayern bezüglich Häufigkeit, Altersabhängigkeit und regionalen Unterschieden untersucht.

Ergebnisse: Die höchsten Teilnahmeraten wiesen Frauen zwischen 20 und 29 Jahren auf (54,6% hatten nach einem Jahr mindestens ein Screening; 84% nach einem Jahr). Die Teilnahmeraten nahmen mit zunehmendem Alter ab. Die niedrigsten Teilnahmeraten wurden bei Frauen über 70 in ländlichen Gegenden beobachtet (in manchen Landkreisen hatten weniger als 20% ein Screnning innerhalb von drei Jahren).

Schlussfolgerungen: Generell niedrige Teilnahmeraten am Zervixkarzinom-Sreening können somit nicht die Häufigkeit dieses Karzinoms in Deutschland erklären. Niedrige Teilnahmeraten bei älteren Frauen in ländlichen Gegenden könnten eine mögliche Erklärung für die besondere Erkrankungshäufigkeit bei älteren Frauen sein.

Literatur

Correspondence

Dipl.-Stat. S. Rückinger

University of Munich

Institute of Social Pediatrics and Adolescent Medicine

Division of Epidemiology

Heiglhofstr. 63

81377 Munich

Email: simon.rueckinger@med.uni-muenchen.de

    >