Gesundheitswesen 2008; 70(5): 267-280
DOI: 10.1055/s-2008-1077060
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Perspektiven der Rehabilitation

Ein Positionspapier des Ärztlichen Sachverständigenrates der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR) zur Weiterentwicklung der RehabilitationPerspectives in RehabilitationGeneral Position Paper on Future Trends and Challenges in Rehabilitation by the Health Advisory Board of the German Federal Association for RehabilitationW. Seger 1 , B. Petri 2 , W. Müller-Fahrnow 3 , W. Lay 4 , S. Grotkamp 5 , E. Hüller 6 , E. Seidel 7 , B. Steinke 8 , W. Deetjen 9 , St. Gronemeyer 10 , N. Lübke 11 , G. von Mittelstaedt 12 , Ch. Korsukéwitz 13 , W. Aubke 14 , H.-M. Schian 15 , W. Heipertz 16 , H. Wallrabenstein 17 , R. C. Zelfel 18 , W. Cibis 19 , B. Philgus 20
  • 1Vorsitzender des Sachverständigenrates der Ärzteschaft der BAR, Leiter der Projektgruppe, Leitender Arzt, Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Niedersachsen,
  • 2Geschäftsführer, Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation, Frankfurt
  • 3Lehrstuhl für Versorgungssystemforschung und Grundlagen der Qualitätssicherung in der Rehabilitation, Charité Berlin
  • 4Geschäftsführerin, Rehabilitationswissenschaftlicher Verbund Berlin, Brandenburg und Sachsen, Berlin
  • 5Leiterin, Sozialmedizinische Expertengruppe Rehabilitation/Teilhabe der MDK-Gemeinschaft im MDK Niedersachsen
  • 6Vormals Referentin für Rehabilitation, Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation, Frankfurt
  • 7Chefarzt, Zentrum für Physikalische und Rehabilitative Medizin, Klinikum Weimar
  • 8Vormals Geschäftsführer, Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation, Frankfurt
  • 9Geschäftsbereichsleitung Arbeitsunfähigkeit/Rehabilitation, Consulting, MDK Hessen
  • 10Leiter des Fachbereiches Rehabilitation und Geriatrie, Medizinischer Dienst der Spitzenverbände der Krankenkassen
  • 11Leitender Arzt, Kompetenz-Centrum Geriatrie der Gesetzlichen Krankenvesicherung und MDK-Gemeinschaft
  • 12Leitender Arzt, Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Hessen
  • 13Leitende Ärztin, Geschäftsbereich Sozialmedizin und Rehabilitation, Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  • 14Kassenärztliche Bundesvereinigung
  • 15Wissenschaftlicher Leiter, Institut für Qualitätssicherung in Prävention und Rehabilitation Köln
  • 16Leitender Arzt, Bundesagentur für Arbeit Nürnberg
  • 17Leitender Arzt des ÄD-Regionalverbundes Nord der Bundesagentur für Arbeit
  • 18Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Institut für Qualitätssicherung in Prävention und Rehabilitation, Köln
  • 19Referatsleiter für medizinische Rehabilitation der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation, Frankfurt
  • 20Referentin der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation, Frankfurt
Further Information

Publication History

Publication Date:
04 July 2008 (online)

Zusammenfassung

Der Sachverständigenrat der Ärzteschaft der BAR beschreibt in einem Positionspapier zukünftige Herausforderungen der Rehabilitation die sich aus der soziodemografischen Entwicklung und den strukturellen Besonderheiten des gegliederten Gesundheits – und Sozial(versicherungs)wesens ergeben. Im Focus stehen insbesondere der Erhalt bzw. die Wiederherstellung der Erwerbsfähigkeit auch für ältere Arbeitnehmer, die Stärkung von Autonomie und Selbstversorgungsfähigkeit nicht (mehr) erwerbsfähiger Menschen, die Rehabilitation als ganzheitlicher Prozess über die Grenzen der Versorgungsbereiche hinweg sowie der dringende Handlungsbedarf, vorhandene wissenschaftliche Erkenntnisse verstärkt zu nutzen und Rehabilitation in die Aus-, Fort- und Weiterbildung angemessen zu integrieren. Das Positionspapier schließt mit 8 Thesen zur Zukunftssicherung der Rehabilitation im Gesundheitswesen ab. Es wurde vom Vorstand der BAR verabschiedet.

Abstract

The Health Advisory Board of the German Federal Association for Rehabilitation (BAR) describes future trends and challenges in rehabilitation as deriving from the socio-demographic development in Germany and the structural characteristics of its Social and Health Care Insurance System. The focus is on elder employees to sustain and regenerate their capacity for employment, on people which are no longer employed to activate their autonomy and ability for self-support, and on rehabilitation as a holistic and integrative process extending through the social security and health insurances. There is an urgent need and a real chance to benefit from already existing scientific findings more frequently and to integrate them effectively into adequate further education and training programmes for professionals. Finally the conclusion summarises 8 theses to facilitate rehabilitation as an integral and essential part of the German social security and health sector. This paper was fully accredited by the members of the BAR Managing Board.