Rehabilitation (Stuttg) 2021; 60(01): 21-28
DOI: 10.1055/a-1270-2100
Originalarbeit

Barrieren und Ressourcen in der Behandlung von Patient/innen mit Migrationshintergrund in der psychosomatischen Rehabilitation

Eine qualitative InterviewstudieBarriers and Resources in Inpatient Psychosomatic Rehabilitative Care of Migrant PatientsA Qualitative Interview Study
1  Institut für Medizinische Psychologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
2  Parkland-Klinik, Bad Wildungen-Reinhardshausen
,
Sabine Krenge
3  AHG Klinik Waren (Müritz)
,
Judith Kuhnert
4  Curtius Klinik, Bad Malente-Gremsmühlen
,
Jens Schneider
5  Johannesbad Kliniken Fredeburg, Schmallenberg-Bad Fredeburg
,
1  Institut für Medizinische Psychologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
6  Fachbereich Angewandte Humanwissenschaften, Hochschule Magdeburg-Stendal, Stendal
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Patient/innen mit Migrationshintergrund nehmen Angebote der psychosomatischen Rehabilitation seltener in Anspruch und erreichen niedrigere Behandlungserfolge als Patient/innen ohne Migrationshintergrund. In der Gesundheitsversorgung begegnen Patient/innen mit Migrationshintergrund verschiedenen Prozessbarrieren und individuellen Hindernissen, die die Behandlung erschweren können. Studien haben gezeigt, dass auch für Mitarbeiter/innen in Gesundheitseinrichtungen die Behandlung von Patient/innen mit Migrationshintergrund herausfordernd sein kann.

Ziel dieser Studie ist es, Barrieren und Ressourcen von Patient/innen mit und ohne Migrationshintergrund zu erheben, die sie während ihrer Behandlung in psychosomatischen Rehabilitationskliniken erleben, und miteinander zu vergleichen. Ferner sollen die Barrieren und Ressourcen von Mitarbeiter/innen mit und ohne Migrationshintergrund in der Behandlung von Patient/innen mit und ohne Migrationshintergrund erfasst und ebenfalls verglichen werden.

Es wurden insgesamt 77 semi-strukturierte Interviews geführt (20 Patient/innen mit Migrationshintergrund und 19 ohne, sowie 14 Mitarbeiter/innen mit Migrationshintergrund, 24 ohne). Die Daten wurden transkribiert und nach der Methode der zusammenfassenden qualitativen Inhaltsanalyse nach Mayring mit induktiver Kategorienbildung ausgewertet.

Patient/innen mit und ohne Migrationshintergrund profitieren nach eigenen Angaben von der Behandlung in psychosomatischen Rehabilitationskliniken. Die wichtigsten Barrieren für Patient/innen mit Migrationshintergrund und Mitarbeiter/innen sind Sprachbarrieren, kulturelle Unterschiede, divergierende Erwartungen sowie die eigenschränkte interkulturelle Öffnung der Rehabilitationskliniken. Sofern diese implementiert ist, profitieren Patient/innen mit Migrationshintergrund und Mitarbeiter/innen ohne Migrationshintergrund von ihr, während v. a. Mitarbeiter/innen mit Migrationshintergrund diese gewährleisten und unter Mehrbelastungen leiden.

Abstract

Patients from migrant descent access inpatient psychosomatic rehabilitative care less and achieve less treatment success than patients from the host populations. They are confronted with different process barriers in the healthcare system which combined with individual barriers can inhibit successful treatment. Studies have shown that working with migrant patients may also be challenging for healthcare providers.

This study aims to assess and compare barriers and resources faced by migrant and non-migrant patients during their treatment in inpatient psychosomatic rehabilitative care. Also, the aim is to assess and compare barriers and resources faced by healthcare providers in treating migrant and non-migrant patients in order to identify barriers and resources specific to working with migrant patients.

A total of 77 semi-structured interviews were conducted (20 migrant and 19 non-migrant patients as well as 14 migrant and 24 non-migrant healthcare providers). Data were transcribed and analyzed applying the method of qualitative content analysis (Mayring) with inductive categories.

Migrant and non-migrant patients stated that they profit from the treatment in inpatient psychosomatic rehabilitative care. The greatest barriers for both migrant patients and healthcare providers are language barriers, cultural differences, differences in expectations regarding the treatment and limited organizational cultural competences. As far as organizational cultural competences are implemented, they are profitable for migrant patients and non-migrant healthcare providers. However, migrant healthcare workers seem responsible for implementing culturally competent care and suffer from increased workload.

Zusätzliches Material



Publication History

Publication Date:
05 November 2020 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany