Klin Monbl Augenheilkd 2021; 238(05): 617-639
DOI: 10.1055/a-1319-3958
CME-Fortbildung

Echografie

Echography
Miltiadis Fiorentzis
,
Andreas M. Foerster
,
Philipp Rating
,
Nikolaos E. Bechrakis

Zusammenfassung

Die Echografie ist ein klinisches, nicht invasives Verfahren, welches für die Berechnung der Achsenlänge des Auges, die Darstellung von Pathologien des Kammerwinkels, der Iris und des Ziliarkörpers eingesetzt wird. Es dient außerdem dem Management vitreoretinaler Pathologie und der Differenzierung intraokularer Tumoren. Dieser Beitrag beschreibt die Methodik der unterschiedlichen Untersuchungsmöglichkeiten sowie die wichtigsten Krankheitsbilder, die mittels Echografie diagnostiziert werden können.

Abstract

Echography (also ultrasound) is a clinical, non-invasive imaging module that is used for the measurement of the axial length of the eye and for the investigation of pathologic entities of the chamber angle, the iris and the ciliary body. Furthermore, its role in the management of vitreoretinal pathologies and the differentiation of intraocular tumors is indisputable. Echography remains the first-choice imaging tool in case of insufficient visualization of the posterior segment due to opacity or obstruction of the optical media of the eye. In addition, it can contribute to a more precise diagnostic characterization of lesions in all eye segments. Patients with corneal opacities, abnormalities of the iris, the chamber angle and the ciliary body, as well as patients with dense cataract, vitreous hemorrhage or inflammatory opacities can be properly diagnosed via ultrasound and be treated accordingly.

Kernaussagen
  • Echografie ist ein klinisches, nicht invasives Bildgebungsverfahren zur Vermessung der axialen Länge des Auges und zur Untersuchung von Pathologien des Kammerwinkels, der Iris und des Ziliarkörpers.

  • Zwei Darstellungsmethoden werden derzeit in der Echografie verwendet: das A-Bild- und das B-Bild-Verfahren.

  • Echografie ist die Untersuchungsmethode der Wahl bei Trübungen oder Verlegungen der optischen Medien oder eingeschränktem Einblick in den Glaskörperraum.

  • Darüber hinaus spielt Echografie eine wichtige Rolle bei vitreoretinalen Pathologien und bei der Differenzialdiagnose intraokularer Tumoren.

  • Mittels Echografie lassen sich Läsionen in allen Augensegmenten sehr genau charakterisieren.

  • Patienten mit Hornhauttrübungen, Abnormalitäten der Iris, des Kammerwinkels und des Ziliarkörpers ebenso wie Patienten mit dichter Katarakt, Glaskörperblutungen oder inflammatorischen Trübungen können mittels Echografie sehr sicher diagnostiziert und dementsprechend behandelt werden.



Publication History

Publication Date:
16 February 2021 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany