Gesundheitswesen
DOI: 10.1055/a-1341-1246
Originalarbeit

Assoziation von Strukturvariablen mit der Versorgungsqualität der Krankenhäuser in Deutschland

Association of Structural Variables with Quality of Care in German Hospitals
Lisa Vorbeck*
1  Institut für Versorgungsforschung und Klinische Epidemiologie, Philipps-Universität Marburg, Fachbereich Medizin, Marburg, Deutschland
,
Dijana Naumoska*
1  Institut für Versorgungsforschung und Klinische Epidemiologie, Philipps-Universität Marburg, Fachbereich Medizin, Marburg, Deutschland
,
Max Geraedts*
1  Institut für Versorgungsforschung und Klinische Epidemiologie, Philipps-Universität Marburg, Fachbereich Medizin, Marburg, Deutschland
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Hintergrund Die deutsche Krankenhauslandschaft befindet sich finanzierungsbedingt in einem unkoordinierten Strukturwandel. Gleichzeitig wird versucht, mithilfe von qualitätsorientierten Steuerungsmaßnahmen die Behandlungsqualität sicherzustellen und zu verbessern. Unklar ist, ob insgesamt die richtigen Strukturen erhalten bleiben, also diejenigen, die bislang Garant positiver Ergebnisse sind.

Ziel Untersuchung der Assoziation verschiedener Strukturmerkmale von Krankenhäusern mit der Versorgungsqualität.

Methode In einer Sekundärdatenanalyse wurde auf Basis von Krankenhaus-Qualitätsberichten die Assoziation zwischen der Versorgungsqualität und den Strukturmerkmalen Krankenhausgröße, Art der Trägerschaft, Region, Lehrstatus und Case-Mix-Index (CMI) verglichen. Dazu wurden anhand ausgewählter Qualitätsindikatoren der externen Qualitätssicherung (eQS) für jedes Krankenhaus Qualitätsindices berechnet und zunächst univariat mittels Mann-Whitney-U-Test bzw. Kruskal-Wallis-Test sowie anschließend mittels multipler linearer Regressionsanalyse die Assoziationen unter Berücksichtigung der Interaktionseffekte der unabhängigen Variablen untersucht.

Ergebnisse Bei ca. 90% der geprüften Indices lagen signifikante Assoziationen zwischen den Strukturmerkmalen und der Versorgungsqualität vor. Positive Assoziationen mit der Versorgungsqualität lagen bei den Strukturmerkmalen Krankenhausgröße von weniger als 100 Betten, private Trägerschaft, kein Lehrkrankenhaus und geringer CMI vor. Negative Tendenzen lagen v. a. bei den Strukturvariablen Krankenhausgröße von mehr als 500 Betten, öffentliche Trägerschaft, Lehrkrankenhaus und bei höherem CMI vor.

Schlussfolgerung Den Ergebnissen dieser Studie zufolge scheinen kleine Krankenhäuser die beste Versorgungsqualität zu erbringen. Dieses kontraintuitive Ergebnis deutet darauf hin, dass die bei der Indexberechnung einbezogenen Qualitätsindikatoren der eQS eventuell unzureichend risikoadjustiert bzw. wissenschaftlich evaluiert sind, sodass von deren Verwendung als Instrumente zur Qualitätssteuerung abzuraten ist.

Abstract

Background The Hospital sector in Germany is undergoing uncoordinated structural changes for financial reasons. At the same time, quality-oriented control measures are used to ensure and improve the quality of treatment. It is unclear whether the right structures, namely those that guarantee positive results, will be maintained.

Objective Investigation of the association between different structural hospital characteristics with quality of care.

Methods In a secondary data analysis, the association of quality of care and the structural characteristics of hospital size, type of ownership, region, teaching status and case mix index (CMI) were compared based on hospital quality reports. Quality indices were calculated for each hospital using selected quality indicators of external quality assurance (eQA). First, the associations were examined univariately using the Mann-Whitney U test or Kruskal-Wallis test and then using multiple linear regression analysis, taking into account the interaction effects of the independent variables.

Findings About 90% of the indices examined showed significant associations between structural hospital characteristics and the quality of care. Positive associations with the quality of care were found in the structural characteristics of hospital size of less than 100 beds, private ownership, no teaching hospital and a low CMI. Negative associations were observed in the structural variables hospital size more than 500 beds, public ownership, teaching-status and higher CMI.

Conclusion According to the results of this study, small hospitals seem to provide the best quality of care. This counterintuitive result suggests that the examined eQA quality indicators used in the index calculation may not be sufficiently risk-adjusted or scientifically evaluated, and their use as quality management tools is not recommended.

* geteilte Autorenschaft.


Zusätzliches Material



Publication History

Publication Date:
11 March 2021 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany