Sprache Stimme Gehör 2011; 35(3): e118-e125
DOI: 10.1055/s-0030-1267969
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Sprachstörungen bei Morbus Parkinson – aphasisch oder dysexekutiv?

Language Disorders in Parkinson's Disease – Aphasic or Dysexecutive?M.-D. Heidler1
  • 1Brandenburg Klinik, Bernau-Waldsiedlung
Further Information

Publication History

Publication Date:
17 February 2011 (eFirst)

Zusammenfassung

Patienten mit idiopathischem Parkinson-Syndrom zeigen eine Reihe sprachlicher Auffälligkeiten, die von Störungen im konfrontativen Benennen über semantische Paraphasien und eine reduzierte Wortflüssigkeit bis hin zu defizitären verbalen Arbeitsgedächtnisleistungen und einem gestörten Satzverständnis reichen. Zwar werden als Ursache einiger sprachlicher Störungen Defizite im semantischen Gedächtnis vermutet, hauptverursachend sind jedoch gestörte exekutive Leistungen, die aus einer Dysfunktion der dorsolateralen striato-präfrontalen Schleife und aus Unterbrechungen nicht-dopaminerger subkortiko-frontaler Systeme resultieren. Da die Basalganglien, gemeinsam mit dem Frontalkortex, für die Kontrolle zielgerichteten Verhaltens zuständig sind, zeigen sich bereits früh im Krankheitsverlauf exekutive Störungen, die negative Auswirkungen auf Sprachverarbeitungsprozesse haben. Zu diesen Störungen gehören beeinträchtigte Plausibilitätskontrollen, fehlende Korrekturen, Sprachantriebsstörungen, unzureichende Fokussierung von Gesprächspartnern und thematischer Progression, mangelhafte Inhibition irrelevanter Umweltreize, ungenügende Erfassung der Intentionen des Gesprächspartners sowie defizitäre strategische Abrufprozesse aus dem semantischen und episodischen Langzeitgedächtnis.

Abstract

Patients suffering from idiopathic Parkinson's disease show many language difficulties such as deficits in confrontation naming, semantic paraphasias, reduced semantic and phonemic word fluency, deficient verbal working memory and impaired sentence comprehension. Although for some language disturbances, deficits in semantic memory are suspected, the most probable cause is a dysfunction of executive processes resulting from a malfunction of dorsolateral striato-prefrontal circuits and disconnections between the non-dopaminergic subcortico-frontal systems. Because both the basal ganglia and the frontal cortex control goal-directed behaviour, executive dysfunctions appear in the early stages of the disease and have negative effects on language processing. Among these dysfunctions are impaired monitoring of plausibility, missing error correction, language drive disorder, insufficient focusing of interlocutor and of thematic progression, deficient inhibition of irrelevant environmental stimuli, insufficient conception of the interlocutor's intentions and deficient strategic retrieval from semantic and episodic long-term memory.

Literatur

Korrespondenzadresse

Dr. phil. M.-D. Heidler

Brandenburg Klinik

Haus Havelland Neuro 4

Brandenburgallee 1

16321 Bernau-Waldsiedlung

Email: heidler@brandenburgklinik.de