Sprache Stimme Gehör 2011; 35(03): e112-e117
DOI: 10.1055/s-0031-1284406
Schwerpunktthema
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Prosodie – diagnostische Möglichkeiten

Prosody – Diagnostic Possibilities
M. Spreer
1  Universität Leipzig, Erziehungswissenschaftliche Fakultät, Fachbereich Sprachbehindertenpädagogik
,
S. Sallat
1  Universität Leipzig, Erziehungswissenschaftliche Fakultät, Fachbereich Sprachbehindertenpädagogik
2  Sächsische Landesschule für Hörgeschädigte, FZ „Samuel Heinicke“
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
22 September 2011 (online)

Zusammenfassung

Die Erfassung prosodischer Verarbeitungsleistungen ist ein in der Sprachdiagnostik eher vernachlässigter Bereich. In der Sprachentwicklungsdiagnostik im Kindesalter werden vorrangig einzelne rezeptive Aspekte erfasst. In der Diagnostik bei neurologischen Störungen werden die Sprachproduktionen im Hinblick auf bestimmte prosodische Parameter ausgewertet. Im Beitrag wird – neben einer kurzen Einführung in die Merkmale und Komponenten der Prosodie und der Erläuterung ihrer Funktionen – ein Überblick über die Erfassung prosodischer Verarbeitungsaspekte in den gängigen deutschen Sprachdiagnostika gegeben. Die entsprechenden Aufgaben und Untertests der Verfahren werden kurz vorgestellt.

Abstract

Prosodic processing is important for language acquisition and speech perception, but is so far a neglected area in diagnosing language skills. Language screenings in children mainly evaluate receptive prosodic skills, whereas diagnostic instruments of neurogenic language disorders will check for more prosodic aspects like speech production with regard to different prosodic parameters. Beside a short introduction to prosody with a description of prosodic features, components and their linguistic, self-expressive and pragmatic functions, the present paper reviews German diagnostic instruments in the field of language acquisition and neurological language disorders. The different diagnostic methods, the assessment criteria and subtests of the tests are briefly discussed.

Literatur