Gesundheitswesen 2014; 76(01): 32-40
DOI: 10.1055/s-0033-1334953
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Tabakkonsum im gesellschaftlichen Wandel. Verbreitung des Konsums und Einstellung zu Rauchverboten, Düsseldorf 1997–2009

Tobacco Consumption in a Changing Society. Extent of Consumption and Attitudes to Smoking Bans, Düsseldorf 1997–2009
K.-H. Reuband
1   Institut für Sozialwissenschaften, Heinrich-Heine Universität Düsseldorf
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
05 April 2013 (online)

Zusammenfassung

Ziel der Studie:

Seit Ende der 1990er Jahre sind in Deutschland zahlreiche Maßnahmen eingeleitet worden, die den Tabakkonsum eindämmen und Nichtraucher schützen sollen. Dazu zählen auch Rauchverbote im öffentlichen Bereich, einschl. der Gastronomie. Ziel ist, am Beispiel der Stadt Düsseldorf zu untersuchen, wie sich der Tabakkonsum im Gefolge dieses Wandels in den letzten Jahren entwickelt hat und welche Einstellungen zu Rauchverboten in der Bevölkerung vorherrschen.

Methodik:

Randomstichproben aus dem Einwohnermelderegister der Stadt Düsseldorf der Bevölkerung mit deutscher Staatsangehörigkeit 18 Jahre und älter. Postalische Befragungen mit bis zu 3 Mahnaktionen in den Jahren 1997, 1998, 2004, 2007 und 2009. Ausschöpfungsquoten zwischen 52% und 59% (N pro Vergleichszeitpunkt ca. 700–1 200).

Ergebnisse:

Der Anteil täglicher Raucher ist zwischen 1997/98 und 2009 von 33% auf 21% gesunken, zurückgegangen ist ebenfalls die Konsummenge pro Tag. Die Zahl derer, die Rauchverbote bejaht, ist gestiegen. Es handelt sich jedoch nicht notwendigerweise um ein totales Rauchverbot, das befürwortet wird, sondern oft um ein partielles (mit Raucherzonen). Ob sich jemand für Rauchverbote ausspricht, ist primär davon abhängig, ob er Raucher ist und ob dem Tabakgebrauch gesundheitliche Gefahren zugeschrieben werden. Der eigene Gesundheitszustand ist für die Einstellung zu den Rauchverboten ohne Bedeutung – mit Ausnahme der jüngsten Umfrage aus dem Jahr 2009. Ihr zufolge sprechen sich diejenigen überproportional für Rauchverbote aus, die ihren eigenen Gesundheitszustand als positiv einstufen. Möglicherweise ist dies Ausdruck einer neuen Situation, in der die Bejahung von Rauchverboten zum Bestandteil eines gesundheitsbewussten Lebensstils geworden ist.

Abstract

Aim:

Since the late 1990s several measures have been introduced in Germany to curb tobacco use and to protect non-smokers. Smoking bans in public spaces, including restaurants and pubs, are part of them. It is the aim of the paper to analyse the change in smoking prevalence and attitudes towards smoking bans in the popula­tion of Düsseldorf, Germany, over time.

Methods:

Random samples from the popula­tion register of the city of Düsseldorf of persons with German nationality, 18 years onwards were approached. Mail surveys were sent with up to 3 reminders in the years 1997, 1998, 2004, 2007 and 2009. Response rates were between 52% and 59% (N per date of comparison ca. 700–1 200).

Results:

The number of daily smokers has declined between 1997/98 and 2009 from 33% to 21%. Likewise, the number of cigarettes smoked per day has declined. The number of respondents who favour smoking bans has increased. Rather than favouring a total ban, a partial ban is often preferred (with a zone for smokers). Whether a smoking ban is favoured depends on whether the respondent is using tobacco and whether dangers are ascribed to tobacco use and tobacco smoke. Self-rated health does not exert an impact on attitudes towards smoking bans with the exception of the most recent survey, done in 2009. Here those respondents were most often in favour of bans who considered their health as being very good. Possibly this reflects a new situation where the acceptance of smoking bans has become part of a self-perceived healthy lifestyle.