Gesundheitswesen 2014; 76(05): 312-316
DOI: 10.1055/s-0033-1347260
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Zwischen Ökonomisierung und Work-Life-Balance – Perspektiven zur Abwanderung von deutschem Gesundheitspersonal nach Österreich

Caught between Economic Pressure and Work-Life Balance – Perspectives on Emigration of German Health Professionals to Austria
A. E. Schmidt
1   Research Fellow, European Centre for Social Welfare Policy and Research
,
E. Klambauer
2   University of Cambridge
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 June 2013 (online)

Zusammenfassung

Ziel der Studie: Wegen des zunehmenden Ärztemangels in Deutschland setzte sich diese Untersuchung zum Ziel, die Situation und Wanderungsmotive von in österreichischen Krankenhäusern tätigen deutschen FachärztInnen zu ­untersuchen.

Methodik: Die explorative Studie basiert auf semi-strukturierten Interviews mit 14 in Österreich tätigen FachärztInnen, die ihre Ausbildung teils oder vollständig in Deutschland absolviert haben. Die Interviews wurden nach Methoden der qualitativen Inhaltsanalyse ausgewertet.

Ergebnisse: Bessere Work-Life Balance, mehr Lebensqualität und angenehmere Arbeitsbedingungen stellen wesentliche Gründe dar, aus denen sich deutsche FachärztInnen entscheiden, sich langfristig beruflich in Österreich niederzulassen. Zudem zeigt sich, dass sich die höhere Ärztedichte in österreichischen Krankenhäusern auf Aufgabenverteilung und Effizienz der Leistung auswirken kann.

Schlussfolgerung: Im Zusammenhang mit den jüngsten Reformen im deutschen Gesundheitswesen zeigt die vorliegende Studie die Wichtigkeit qualitativer Faktoren auf die Zufriedenheit deutscher ÄrztInnen auf. Diese sollten näher untersucht werden, um dramatische Abwanderungen von hochqualifiziertem Gesundheitspersonal in Zukunft zu vermeiden.

Abstract

Objective: Given the increasing lack of medical doctors in Germany, this study aimed to investigate the professional situation and the push and pull factors of German medical specialists working in Austrian hospitals.

Methods: This explorative study is based on semi-structured interviews with 14 specialists working in Austria, who completed their education partly or fully in Germany. The material has been interpreted using qualitative content analysis.

Results: Better work-life balance, higher quality of life and more favourable working conditions represent major reasons for German specialists to stay in Austria. Moreover, the higher density of medical doctors in Austrian hospitals can have an impact on the distribution of responsibilities among health-care personnel, and on hospital performance.

Conclusions: In the light of recent reforms in the German health-care system, the study underlines the importance of qualitative factors for the satisfaction of German medical doctors. These factors should be further analysed in order to avoid a brain drain of high-qualified health care staff in the future.