Gesundheitswesen 2014; 76(05): 333-335
DOI: 10.1055/s-0033-1347261
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Das sexuelle Risikoverhalten von Auszubildenden der Gesundheits- und Krankenpflege. Eine Querschnittstudie an Krankenpflegeschulen in Sachsen-Anhalt

Sexual Risk Behaviour of Nursing Students. A Cross-Sectional Study at Nursing Schools in Saxony-Anhalt
H. Riemenschneider
1   Bereich Allgemeinmedizin, Medizinische Klinik III, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus der TU Dresden
,
K. Hirsch
2   Krankenpflegeschule des Klinikums Dorothea Christiane Erxleben, Quedlinburg
,
A. Bartels
1   Bereich Allgemeinmedizin, Medizinische Klinik III, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus der TU Dresden
,
C. Kämpfe
1   Bereich Allgemeinmedizin, Medizinische Klinik III, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus der TU Dresden
,
K. Voigt
1   Bereich Allgemeinmedizin, Medizinische Klinik III, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus der TU Dresden
,
J. Kugler
3   Lehrstuhl Gesundheitswissenschaften/Public Health der Medizinischen Fakultät Carl, Gustav Carus der TU Dresden
,
A. Bergmann
1   Bereich Allgemeinmedizin, Medizinische Klinik III, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus der TU Dresden
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 July 2013 (online)

Zusammenfassung

Ziel der Studie: Diese Arbeit beschreibt das sexuelle Risikoverhalten von Auszubildenden der Gesundheits- und Krankenpflege.

Methodik: 22 von 23 staatlich anerkannten Gesundheits- und Krankenpflegeschulen in Sachsen-Anhalt nahmen in eine Querschnittsstudie (Zeitraum 7/2005–5/2006) teil. Die Teilnahme war freiwillig und anonym.

Ergebnisse: Mehr männliche Auszubildende (59,6% vs. 44,8%) nutzten Kondome zum Schutz vor STI. Mehr weibliche Auszubildende (58,9% vs. 43,4%) schützten sich mit einer konstanten Partnerschaft vor STI (Chi²-Test, p<0,005). 29,6% der Befragten hatten ≥ 1 Sexualpartner in den letzten 12 Monaten. 3,9% der Auszubildenden verlangten einen HIV-Test vom Partner, 69,3% hatten selbst bisher keinen durchgeführt. 10,2% schützten sich gar nicht vor STI.

Schlussfolgerung: Die Auszubildenden der Gesundheits- und Krankenpflege sollten für das sexuelle Risikoverhalten und STI sensibilisiert werden. Diese Themen sollten durchgehend in Lehrinhalte integriert werden, da Gesundheits- und Krankenpfleger Multiplikatoren sind und Einfluss auf das Gesundheitsverhalten von Pa­tienten nehmen.

Abstract

Aim: This work describes the sexual risk behaviour of nursing students.

Methods: 22 of 23 state-approved nursing schools in Saxony-Anhalt, Germany, participated in this cross-sectional study (study period 7/2005–5/2006). Participation was voluntarily and anonymous.

Results: More male than female students (59.6% vs. 44.8%) used condoms to prevent STIs. More female students (58.9% vs. 43.4%) reported constant partnership with just one partner as an STI prevention method (chi² test, p<0.005). 29.6% of the nursing students reported >1 sexual partner in the past 12 months. 3.9% of the students demanded an HIV test from the partner, 69.3% had never tested themselves for HIV. 10.2% used no prevention against STIs.

Conclusions: Nursing students should be sensitised for sexual risk behaviour and STIs. This should be included in the content of teaching throughout the education, not least since nursing students are multiplicators and have an influence on health behaviour of the patients.