Rehabilitation (Stuttg) 2014; 53(02): 81-86
DOI: 10.1055/s-0033-1349140
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Patientenschulungen mit arbeits- und berufsbezogener Thematik – Ergebnisse einer bundesweiten Befragung deutscher Reha-Einrichtungen

Psychosocial Patient Education Groups Focusing on Work-related Issues – Results of a Survey of German Medical Rehabilitation Centers
P. Driesel
1  Abteilung für Medizinische Psychologie und Psychotherapie, Medizinische Soziologie und Rehabilitationswissenschaften, Universität Würzburg
,
H. Vogel
1  Abteilung für Medizinische Psychologie und Psychotherapie, Medizinische Soziologie und Rehabilitationswissenschaften, Universität Würzburg
,
C. Gerlich
1  Abteilung für Medizinische Psychologie und Psychotherapie, Medizinische Soziologie und Rehabilitationswissenschaften, Universität Würzburg
,
S. Löffler
1  Abteilung für Medizinische Psychologie und Psychotherapie, Medizinische Soziologie und Rehabilitationswissenschaften, Universität Würzburg
,
M. Lukasczik
1  Abteilung für Medizinische Psychologie und Psychotherapie, Medizinische Soziologie und Rehabilitationswissenschaften, Universität Würzburg
,
H.-D. Wolf
1  Abteilung für Medizinische Psychologie und Psychotherapie, Medizinische Soziologie und Rehabilitationswissenschaften, Universität Würzburg
,
M. Schuler
1  Abteilung für Medizinische Psychologie und Psychotherapie, Medizinische Soziologie und Rehabilitationswissenschaften, Universität Würzburg
,
S. Neuderth
1  Abteilung für Medizinische Psychologie und Psychotherapie, Medizinische Soziologie und Rehabilitationswissenschaften, Universität Würzburg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
19 November 2013 (online)

Zusammenfassung

Einleitung:

Psycho-edukative Patientenschulungsprogramme, die arbeits- und berufsbezogene Probleme thematisieren, sind als Kernmaßnahme im Anforderungsprofil der Deutschen Rentenversicherung (DRV) für die medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation (MBOR) beschrieben.

Fragestellung:

Dieser Artikel analysiert die Häufigkeit, Themen und Qualität von berufsbezogenen Gruppenangeboten in deutschen medizinischen Rehabilitationseinrichtungen.

Methodik:

Bundesweit wurden 1 473 ambulante und stationäre Reha-Einrichtungen schriftlich zu ihrer Schulungspraxis befragt. Die Daten wurden quantitativ und qualitativ ausgewertet. Die freitextlichen Nennungen zu berufsbezogenen Gruppenangeboten wurden inhaltsanalytisch kategorisiert und ihre Qualität anhand der Kriterien des Zentrums Patientenschulung und des MBOR-Anforderungsprofils bewertet.

Ergebnisse:

Von 908 antwortenden Reha-Einrichtungen gaben 283 Einrichtungen Informationen zu 454 berufsbezogenen Gruppenangeboten an. Die häufigsten Nennungen entfielen auf die Kategorien Arbeitslosigkeit und Bewerbungstraining, Arbeitsplatztraining, Stress/Entspannung. Die Anforderungen der DRV hinsichtlich der Themen und die Qualitätskriterien des Zentrums Patientenschulung bezüglich kleiner Gruppengrößen und Didaktik wurden mehrheitlich erfüllt.

Schlussfolgerung:

Entwicklungspotenziale bestehen hinsichtlich der Manualisierung, Evalua­tion und Publikation berufsbezogener Gruppenangebote sowie in der Entwicklung indikationsspezifischer Programme mit arbeits- und berufsbezogenem Schwerpunkt.

Abstract

Introduction:

Psychosocial patient education programs focusing on work-related issues are a core element in the German statutory pension insurance’s profile of requirements (POR) regarding inpatient vocationally oriented medical rehabilitation (VOMR).

Aim:

This study aims at analyzing the prevalence of patient education programs focusing on work-related issues in German rehabilitation centers with regard to their content and quality.

Method:

Data were collected in a national survey on the current state of patient education within medical rehabilitation programs in Germany in 1 473 inpatient and outpatient medical rehabilitation centers. Data were analyzed both quantitatively and qualitatively, with free text res­ponses being assigned to categories, drawing upon criteria developed by the German Center of Patient Education and the pension insurance’s POR.

Results:

283 of the 908 institutions participating in the survey provided information on 454 psychosocial patient education programs focusing on work-related issues. “Unemployment and job training”, “work hardening”, “stress”/“relaxation” were named most frequently. The criteria derived from the POR regarding group content and from the Center of Patient Education regarding group size and education methods were largely fulfilled.

Conclusions:

There is a need for existing group programs in VOMR to be further manualized, evaluated and published. More patient education programs focusing on work-related issues should be developed specifically for relevant indications.