Gesundheitswesen 2014; 76(08/09): 500-507
DOI: 10.1055/s-0033-1349870
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Soziodemografische Aspekte stehen im Zusammenhang mit dem Brustkrebsscreeningverhalten von Patientinnen: Ergebnisse einer Querschnittsuntersuchung

Sociodemographic Aspects are Associated with Breast Cancer Screening Behaviour of Female Patients: Results of a Cross-Sectional Survey
D. Haluza
1   Institut für Umwelthygiene, Zentrum für Public Health, Medizinische Universität Wien, Wien, Österreich
,
M. Kundi
1   Institut für Umwelthygiene, Zentrum für Public Health, Medizinische Universität Wien, Wien, Österreich
,
S. Vogl
2   Universitätsklinik für Frauenheilkunde, Medizinische Universität Wien, Wien, Österreich
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
02 August 2013 (online)

Zusammenfassung

In Österreich werden für Frauen ab einem Alter von 40 Jahren Mammografieuntersuchungen zur Brustkrebsfrüherkennung in Form von opportunistischem Screening angeboten. Trotz öffentlicher Diskussion über Nutzen und Risiken dieser Screeningprogramme fehlen Evidenzbasierte, online oder in gedruckter Form verfügbare Informa­tionsmaterialien für Patientinnen. Die vorliegende Forschungsarbeit beschreibt den mittels Fragebogenerhebung untersuchten Zusammenhang der soziodemografischen Faktoren Migrationshintergrund, Bildung und Alter mit dem individuellen Brustkrebsscreeningverhalten von Patientinnen und der Nutzung unterschiedlicher Informationsquellen zum Thema Brustkrebs. In der monozentrischen Querschnittsuntersuchung partizipierten Patientinnen (n=333) der Ambulanz der Abteilung für Spezielle Gynäkologie des Allgemeinen Krankenhauses Wien, Österreich. Insgesamt 93,4% (n=282) der befragten Frauen hatten bereits am Mammografie-Screening teilgenommen. Während 86,3% der teilnehmenden Frauen regelmäßige fachärztliche Besuche angaben, gingen Patientinnen mit Migrationshintergrund seltener (p=0,02), besser gebildete und ältere Frauen jedoch eher häufiger (p<0,02) zu einer/m Frauenärztin/arzt. Teilnehmerinnen mit einer höheren abgeschlossenen Ausbildung (p=0,04) und in einem Alter zwischen 50 und 69 Jahren (p<0,05) fühlten sich besser über Brustkrebs informiert, wohingegen das Vorhandensein eines Migrationshintergrundes in keinem Zusammenhang mit dem subjektiven Informationsstand der Frauen stand. Informationen über Brustkrebs fanden die befragten Patientinnen großteils (67,9%) bei einer/m Ärztin/Arzt sowie in einschlägigen Broschüren (33%). Auch Massenmedien dienten als häufig genannte Informationsquelle (22,8%), hingegen wurde das Internet (10,5%) für diesen Zweck weniger genützt. Die Ergebnisse der vorliegenden Studie zeigen, dass Patientinnen das ärztliche Gespräch als wichtigste Informationsquelle für medizinische Fragestellungen zum Thema Brustkrebs bewerteten. Es ist demnach zu fordern, dass das öffentliche Gesundheitssystem durch Bereitstellung einheitlicher, Qualitätsgesicherter Aufklärungs- und Informationsmaterialien einen Beitrag zur positiven Gesundheitskommunikation leistet.

Abstract

In Austria, opportunistic mammography screening for detection of early-stages breast cancer is offered for women older than 40 years. In spite of public discussions on the effectiveness of mammography screening, evidence-based educative information material for female patients availa­ble online and in print is lacking. The present study describes the influence of the 3 sociodemo­graphic characteristics migration background, education, and age on the individual’s breast cancer screening behaviour as well as on the usage of various information sources on breast cancer for patients. In total, 333 outpatients of the Department of Obstetrics and Gynaecology, General Hospital, Vienna, Austria, participated in a monocentric cross-sectional study. Regarding breast cancer screening, 93.4% (n=282) of the female patients had at least one previous mammogram. Furthermore, 86.3% of the participants regularly consulted their gynaecologist, while women with migration background reported less frequent (p=0.02), and well-educated as well as older patients reported more frequent (p<0.02) gynaecological consultations. Higher-educated women (p=0.04) and participants aged between 50 and 69 years (p<0.05) felt better informed on breast cancer-related topics, whereas a migration background was not associated with the perceived level of information. Medical doctors (67.9%) as well as pertinent folders (33%) were the most relevant information sources on breast cancer. Mass media (22.8%) were also a relevant information source on this issue, whereas the Internet (10.5%) was quite rarely referred to for this purpose. The results of the present study show that female patients perceived the medical doctor as the most important source of medical information on breast cancer. The public health-care system could facilitate positive health communication in the doctors/patient relationship by providing homogenous, quality assured educative information material.