Gesundheitswesen 2014; 76(08/09): 470-478
DOI: 10.1055/s-0033-1355339
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Menschen mit Demenz zwischen Häuslichkeit und Kurzzeitpflege: Qualitätssicherung settingübergreifender Kommunikation, ein systematischer Review

People with Dementia between Home and Respite Care: Quality Assurance for Cross-Over Communication, a Systematic Review
S. Kuske
1   Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen, Standort Witten
3   Department für Pflegewissenschaft, Fakultät für Gesundheit, Universität Witten/Herdecke, Witten
,
H. C. Vollmar
2   Institut für Allgemeinmedizin, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
,
S. Bartholomeyczik
1   Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen, Standort Witten
3   Department für Pflegewissenschaft, Fakultät für Gesundheit, Universität Witten/Herdecke, Witten
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
30 September 2013 (online)

Zusammenfassung

Einleitung: Ziel des systematischen Reviews war die Identifizierung sicherheitsrelevanter Kommunikationsstrukturen und -prozesse, die sich auf die Übergabesituation zwischen häuslicher Versorgung und Kurzzeitpflege bei Menschen mit Demenz (MmD) bezogen.

Methode: Durchführung einer systematischen Literaturrecherche von Publikationen bis April 2011 sowie einer Aktualisierung der Recherche mit einem Suchzeitraum von Mai 2011 bis Dezember 2012. Die Suche erfolgte in den Daten­banken MEDLINE, EMBASE, Cochrane Library, ­CINAHL, PsycINFO und GeroLit. Diese wurde durch Suchen via Google und Google Scholar ergänzt.

Ergebnisse: Insgesamt wurden durch die systematische Recherche, inklusive der Aktualisierung, 1 832 Publikationen identifiziert. Davon erwies sich eine Publikation im Rahmen eines Projektes zur Verbesserung der Übergabe versorgungsrelevanter Informationen von MmD als relevant. Weitere Veröffentlichungen konnten ergänzt werden.

Schlussfolgerung: Das identifizierte Projekt könnte sich als praxisnahe Intervention für MmD in Bezug auf die Übergabe zwischen Häuslichkeit und Kurzzeitpflege nach weiterer Validierung als brauchbar erweisen. Eine Untersuchung der Effekte wird empfohlen. Große Evidenzlücken im Hinblick auf die Forschungsfrage wurden deutlich.

Abstract

Introduction: To identify safety-relevant communication structures and processes considering the handover between home and respite care for people with dementia (PwD).

Method: In a systematic review, MEDLINE, ­EMBASE, Cochrane Library, CINAHL, PsycINFO and GeroLit were searched for publications indexed until April 2011 including a search via Google and Google scholar. An update for publications indexed between May 2011 and December 2012 was added.

Outcomes: A total of 1 832 search results were identified and one relevant publication of a project for PwD to improve the handover between settings was included. With regard to that project, additional literature was identified.

Conclusion: The practice-based project identified through the literature search could be suitable to improve handover communication between home and respite care for PwD after further validation. A large gap in the evidence with regard to the research question was identified.