Gesundheitswesen 2014; 76(06): e23-e31
DOI: 10.1055/s-0033-1355407
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Angst- und depressive Symptome und Gewaltexposition in der Wohnbevölkerung (60–84 Jahre) in Deutschland – Ergebnisse einer Querschnittstudie

Anxiety and Depressive Symptoms and Exposition towards Violence in the General Older Population (between 60 and 84 Years) in Germany – Results from a Cross-Sectional Study
R.-M. Csöff
1   Abteilung für Public Health, Evangelische Hochschule Ludwigsburg, Ludwigsburg
2   Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Universität Leipzig, Leipzig
,
E. Brähler
2   Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Universität Leipzig, Leipzig
,
J. Lindert
1   Abteilung für Public Health, Evangelische Hochschule Ludwigsburg, Ludwigsburg
2   Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Universität Leipzig, Leipzig
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 October 2013 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund:

Depressive und Angstsymptome sind ein bedeutendes Public Health Problem bei älteren Menschen in der Allgemeinbevölkerung in Deutschland. Ein bisher wenig beachteter Risikofaktor für beide Symptomgruppen ist Gewaltexposition.

Methoden:

Die ABUEL-Studie („Abuse of the Elderly in Europe“) ist eine Querschnittstudie. Studienpopulation sind Menschen zwischen 60 und 84 Jahren, die in Stuttgart leben. Depressive und Angstsymptome wurden anhand der „Hospital Anxiety and Depression Scale“ (HADS) erfasst. Als unabhängige Variable wurden 1) soziodemografische Variablen und 2) Gewaltexposition in den vergangenen 12 Monaten untersucht.

Ergebnisse:

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass in der älteren Bevölkerung in Deutschland Gewalt in den vergangenen 12 Monaten ein Risikofaktor für Angstsymptome (OR: 2,25, 95% CI: 1,32–3,84) und depressive Symptome (OR: 2,27, 95% CI: 1,27–4,04) ist. Angstsymptome sind mit weiblichem Geschlecht assoziiert (OR: 3,18, 95% CI: 1,62–6,25). Angst- und depressive Symptome im Alter sind zudem mit Arbeitslosigkeit im Lebensverlauf assoziiert.

Schlussfolgerung:

Unsere Daten weisen darauf hin, dass Gewaltexposition in den vergangenen 12 Monaten bei Älteren beachtet werden sollte, um gezielte Prävention von depressiven und Angstsymptomen zu entwickeln.

Abstract

Background:

Depression and anxiety are important public health challenges in the general older population in Germany. Exposition towards violence/abuse in old age has been widely neglected as a risk factor for anxiety and depression among the older population.

Methods:

The ABUEL study (“Abuse of the Elderly in Europe”) is a cross-sectional study of people between 60 and 84 years living in Stuttgart. Anxiety and depression are assessed with the “Hospital Anxiety and Depression Scale” (HADS). We assessed 1) socio-demographic variables and 2) exposition towards violence in the past 12 months as independent variables.

Results:

The results indicate that violence exposition in the past 12 months is a risk factor for anxiety (OR: 2.25, 95% CI: 1.32–3.84) and depression (OR: 2.27, 95% CI: 1.27–4.04) among the elderly population in Germany. Anxiety is associated with female gender (OR: 3.18, 95% CI: 1.62–6.25). Anxiety and depression are associated with times of unemployment in the life course.

Conclusion:

Our data suggest that exposure to violence in old age should be assessed to allow targeted prevention and intervention programmes.