Gesundh ökon Qual manag 2015; 20(01): 36-42
DOI: 10.1055/s-0034-1366293
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Machbarkeitsanalyse von Qualitätsindikatoren zur Messung der Qualität der ambulanten onkologischen Versorgung mit Daten aus Patientendokumentationen

Feasibility Analysis of Quality Indicators for Measuring the Quality of Outpatient Oncology Care using Data from Patient Records
K. Hermes-Moll
1  Wissenschaftliches Institut der Niedergelassenen Hämatologen und Onkologen (WINHO) GmbH, Köln
,
W. Baumann
1  Wissenschaftliches Institut der Niedergelassenen Hämatologen und Onkologen (WINHO) GmbH, Köln
,
A. Zimmermann
1  Wissenschaftliches Institut der Niedergelassenen Hämatologen und Onkologen (WINHO) GmbH, Köln
,
U. R. Kleeberg
2  Hämatologisch-onkologische Praxis Altona (HOPA), Hamburg
,
M. Geraedts
3  Institut für Gesundheitssystemforschung, Fakultät für Gesundheit, Department für Humanmedizin, Universität Witten/Herdecke
,
S. Schmitz
4  Gemeinschaftspraxis für Onkologie und Hämatologie, Köln
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
06 May 2014 (eFirst)

Zusammenfassung

Zielsetzung: Die Messung der Versorgungsqualität erfolgt zunehmend mit Qualitätsindikatoren wie dem WINHO-Qualitätsindikatorenset für onkologische Schwerpunktpraxen. Ziel des Artikels ist es, Ergebnisse einer Machbarkeitsanalyse von Indikatoren der Prozessqualität vorzustellen, die auf Daten aus Patientendokumentationen basieren.

Methodik: Einsatz eines Machbarkeitsfragebogens zur Analyse, welche Daten in onkologischen Praxen für die WINHO-Qualitätsindikatoren verfügbar und erhebbar sind. 2176 Fragebögen wurden an 295 Ärzte der WINHO-Partnerpraxen verschickt, 1089 Fragebögen wurden beantwortet. Für jeden der 46 WINHO-Qualitätsindikatoren liegen zwischen 20 und 27 Antworten vor.

Ergebnisse: Es herrscht eine große Vielfalt an Dokumentationsgewohnheiten innerhalb der Gruppe der niedergelassenen Krebsspezialisten. Insgesamt werden rund 80 % der zur Indikatorberechnung notwendigen Daten dokumentiert. Die vollständige elektronische Abrufbarkeit der Daten erreicht kaum 30 %. Viele Informationen befinden sich in Fließtexten, zum Beispiel in Arztbriefen.

Schlussfolgerung: Die Messung der Versorgungsqualität mit Daten aus Patientendokumentationen wird trotz guter Datenverfügbarkeit erschwert durch die häufig geringe Datenabrufbarkeit. Die Ergebnisse für die niedergelassenen Hämatologen und Onkologen können als Beispiel für die Schwierigkeiten der Qualitätsmessung mit Daten aus Patientendokumentationen gesehen werden – ähnliche Hindernisse sind auch in anderen spezial- und hausärztlichen Praxen sowie in Krankenhäusern zu erwarten.

Abstract

Aim: Measuring quality of care is increasingly accomplished with quality indicators, such as the WINHO quality indicators for oncology practices. Aim of this article is to present results of a feasibility analysis of indicators of process quality that base on data from patient charts.

Method: Implementation of a feasibility questionnaire to analyze which data are available and can be collected in oncology practices for the WINHO quality indicators. 2176 questionnaires were sent to 295 doctors of WINHO partner practices, 1089 questionnaires were answered. 20 to 27 answers are present for each of the 46 WINHO quality indicators.

Results: There is a large variety of documentation habits within the group of office-based cancer specialists. Altogether around 80 % of the data needed to calculate the indicators are documented. Less than 30 % of the data can be fully retrieved electronically. Much information is in continuous text, for example in physician’s reports.

Conclusion: Measuring quality of care with data from patient records is aggravated by low retrievability of data, despite good data availability. The results for office-based hematologists and oncologists can be viewed as an example for the difficulties of quality measurement with data from patient records – similar obstacles are to be expected in special and general medical practices as well as in hospitals.