Gesundheitswesen 2015; 77(05): 374-381
DOI: 10.1055/s-0034-1381991
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Individualisierte Beratung von Eltern in Kinderarztpraxen zur Reduktion der Passivrauchbelastung ihrer Kinder: eine Machbarkeitsstudie

Individualised Parent Counselling in Paediatric Practices for the Reduction of Second-Hand Smoke Exposure of their Children: A Feasibility Study
S. Haug
1   Schweizer Institut für Sucht-und Gesundheitsforschung, ein assoziiertes Institut der Universität Zürich, Zürich
,
A. Biedermann
2   Public Health Services, PHS, Bern
,
S. Ulbricht
3   Institut für Sozialmedizin und Prävention, Universitätsmedizin Greifswald, Greifswald
,
U. John
3   Institut für Sozialmedizin und Prävention, Universitätsmedizin Greifswald, Greifswald
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
19 August 2014 (online)

Zusammenfassung

Ziel der Studie: Überprüfung der Durchführbarkeit und Akzeptanz eines individualisierten, webbasierten Programms zur Beratung von Eltern in Kinderarztpraxen zur Reduktion der Passivrauchbelastung ihrer Kinder.

Methodik: In 2 Gemeinschafts-Kinderarztpraxen wurden Begleitpersonen von Kindern systematisch hinsichtlich des Rauchverhaltens in deren Wohnung befragt und zur Teilnahme an ­einem Programm eingeladen, sofern diese oder deren Partner/in regelmäßig in der Wohnung rauchten und sie die elterliche Bezugsperson des Kindes waren. Über das webbasierte Programm erhielten die teilnehmenden Eltern mindestens einen automatisch generierten, individualisierten Beratungsbrief. Innerhalb von 3 Monaten konnten sie 3 weitere Beratungsbriefe online abrufen. Die Briefe berücksichtigten individuelle Angaben zum Rauchverhalten in der Wohnung sowie Barrieren und Ressourcen zur Schaffung einer rauchfreien Wohnung. Zusätzlich konnten online weitergehende Ratschläge und Hintergrundinformationen abgerufen werden. Indikatoren der Durchführbarkeit und Akzeptanz bildeten die Teilnahmerate am Programm, dessen Nutzung und Bewertung.

Ergebnisse: Von 3 712 Begleitpersonen von Kindern in den Kinderarztpraxen wurden 3 055 (82,3%) hinsichtlich des Rauchverhaltens in deren Wohnung befragt. Von 169 Personen, welche die Einschlusskriterien für eine Programmteilnahme erfüllten, waren 96 (56,8%) bereit, daran teilzunehmen. Von den 60 Programmteilnehmenden mit gültiger E-Mailadresse nutzten 9 (15,0%) die Möglichkeit, online weitere individuelle Beratungsbriefe abzurufen. 68 (70,8%) der 96 Programmteilnehmenden konnten telefonisch nachbefragt werden. Die Programmnutzenden bewerteten die Beratungsbriefe und das webbasierte Programm überwiegend positiv.

Schlussfolgerung: Ein systematisches Screening kombiniert mit einer individualisierten, webbasierten Beratung von Eltern zur Reduktion der Passivrauchbelastung ihrer Kinder erwies sich in Kinderarztpraxen als machbar. Möglichkeiten zur Erhöhung der Teilnahme- und Nutzungsrate werden diskutiert.

Abstract

Aim: The aim of this study was to test the feasibility of a web-based programme provided by paediatric practices for counselling parents to reduce second-hand smoke exposure of their children.

Methods: Accompanying persons of children were systematically screened concerning tobacco smoking at their home in 2 Swiss paediatric practices. They were invited for programme participation if they or their partners smoked at home regularly. The web-based programme provided at least 1 computer-tailored counselling letter. Upto 3 additional counselling letters could be requested online by the participants over a period of 3 months. The letters were tailored according to the indoor smoking behaviour of the parents and considered individual barriers and resources for the establishment of a smoke-free home. Additionally, further information and advice could be requested on the programme website. Feasibility indicators were the participation rate, programme use, and programme evaluation by the participants.

Results: 3 055 (82.3%) of 3 712 accompanying persons of children in the paediatric practices were screened concerning tobacco smoking at their home. 96 (56.8%) of 169 eligible persons participated in the programme. 68 (70.8%) of the 96 programme participants could be reassessed at post assessment. 9 (15.0%) of 60 participants who provided a valid e-mail address requested more than one counselling letter. The counselling letters and the web-based programme were evaluated positively by the programme participants.

Conclusion: Systematic screening combined with the provision of individually tailored counselling letters for parents to reduce second-hand smoke exposure of their children was feasible in paediatric practices. Possible strategies to in­crease the use and reach of the programme are ­discussed.