Rehabilitation (Stuttg) 2014; 53(06): 362-368
DOI: 10.1055/s-0034-1384597
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Berufsbezogene Rehabilitation und Nachsorge in der kardiologischen Rehabilitation (BERUNA): Ergebnisse einer randomisierten Kontrollgruppenstudie

Vocational Inpatient and Post-treatment Proposals in Cardiac Rehabilitation Patients (BERUNA): Results of a Randomized Controlled Trial
D. Huber
3  Fakultät für Gesundheit, Lehrstuhl für Rehabilitationswissenschaften, Universität Witten/Herdecke
,
N. Hoerschelmann
2  Mühlenbergklinik Holsteinische Schweiz, Bad Malente
,
E. Hoberg
2  Mühlenbergklinik Holsteinische Schweiz, Bad Malente
,
J. Karoff
3  Fakultät für Gesundheit, Lehrstuhl für Rehabilitationswissenschaften, Universität Witten/Herdecke
,
M. Karoff
1  Klinik Königsfeld, Ennepetal
3  Fakultät für Gesundheit, Lehrstuhl für Rehabilitationswissenschaften, Universität Witten/Herdecke
4  Institut für Rehabilitationsforschung, Norderney
,
J. Kittel
3  Fakultät für Gesundheit, Lehrstuhl für Rehabilitationswissenschaften, Universität Witten/Herdecke
4  Institut für Rehabilitationsforschung, Norderney
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
10 December 2014 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Die verstärkte Ausrichtung der medizinischen Rehabilitation auf berufsbezogene Problemlagen wird bereits seit Anfang der 1990er Jahre vom Verband Deutscher Rentenversicherungsträger (VDR) gefordert. Durch Integration von Elementen der Arbeitswelt in die Strukturen und Prozesse der medizinischen Rehabilitation sollen arbeits- und berufsbezogene Problemlagen frühzeitig identifiziert werden, um zeitnah geeignete Gegenmaßnahmen treffen zu können. Poststationäre Maßnahmen bieten eine Möglichkeit, einen dauerhaften Erfolg sicherzustellen.

Ziel: Ziele der vorliegenden Studie waren die Umsetzung und die Wirksamkeitsüberprüfung eines intensivierten berufsorientierten Programms, das neben der stationären Rehabilita­tion auch poststationäre Maßnahmen integriert.

Methoden: Studienteilnehmer waren Rehabilitanden mit besonderer beruflicher Problemlage, die randomisiert entweder dem berufsorientierten Programm oder der herkömmlichen Rehabilitation zugewiesen wurden. Primäres Zielkriterium bildete die berufliche Wiedereingliederung 12 Monate nach Ende der Rehabilitation, das sowohl über eine Abfrage der Rentenversichertenkonten als auch über Fragebogen erhoben wurde.

Ergebnisse: 306 Personen wurden in die Studie eingeschlossen. Rücklaufquoten: 95% an der Befragung zu Rehabilitationsende, 77% an der Befragung 6 Monate- und 73% an der Erhebung 12 Monate nach Ende der Rehabilitation. Die Stichprobe war durch erhebliche Beeinträchtigungen ihrer beruflichen Teilhabe und einen hohen Bedarf an berufsbezogenen Behandlungsangeboten charakterisiert. 50% der Studienteilnehmer äußerten zu Beginn der Rehabilitation die Absicht, einen Antrag auf Rente wegen Erwerbsminderung stellen zu wollen; 1 Jahr nach Ende der ­Rehabilitation zeigte sich eine bei dieser Studiengruppe vergleichsweise günstige berufliche Wiedereingliederungsquote von über 70% in beiden Gruppen (IG: 72%, KG: 75%; p<0,929). Der Großteil der zu Beginn der Rehabilitation arbeitslosen Patienten verblieb in der Arbeitslosigkeit (IG: 69%, KG: 65%; p<0,757). Die Teilnahmequote an der poststationären Maßnahme betrug 42%.

Schlussfolgerung: Berufsorientierte Ansätze in der Rehabilitation bedürfen weiterer Überarbeitung, auch im Hinblick auf die Frage, ob und in welcher Form Nachsorge verändert werden muss.

Abstract

Background: The “Verband Deutscher Rentenversicherungsträger (VDR)” required the intense focus on vocational rehabilitation of medical problems since the early 1990s. By integrating elements of the working environment in the structures and processes of medical rehabilitation, vocational problems can be identified early in order to take appropriate countermeasures. Post-treatment proposals offer a way to provide a reliable long-term success.

Objective: The intention of this study is the implementation and the investigation of effectiveness of an intensified vocational program that integrates besides the in-patient rehabilitation post-treatment proposals as well.

Methods: Cardiac rehabilitation patient occurring special vocational problems participe. The recruited patients were randomized to either the vocational program or the common cardiac rehabilitation. Primary outcome was the vocational reintegration 12 months after the end of rehabilitation. The database was collected through a query of the pension insurance accounts and questionnaires.

Results: 306 people were included to the study at the beginning of rehabilitation. Rates of response: 95% of the survey to the end of rehabilitation, 77% of the survey 6 months and 73% of the survey 12 months after the end of rehabilitation. The sample was characterized by great interferences of their professional involvement and a high demand for vocational treatments. At the beginning of the rehabilitation 50% of study participants intended to make an application for reduction-pension. Nevertheless, one year after the end of rehabilitation a surprisingly high rate of vocational reintegration by over 70% in both groups (IG: 72%, KG: 75%, p<0.929) was indicated. The majority of the unemployed patients at the beginning of rehabilitation remained in the unemployment (IG: 69%, KG: 65%, p<0.757). The participation rate at the post-treatment proposals was 42%.

Conclusion: The results show that vocational programs in rehabilitation need to be revised, including with regard to the question, whether and in what way post-treatment proposals must be changed.