Gesundheitswesen 2016; 78(11): 752-758
DOI: 10.1055/s-0035-1548913
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Ausstiegsversuche und Hilfsmittelnutzung unter Rauchern in Deutschland: Ergebnisse aus dem Epidemiologischen Suchtsurvey 2012

Quitting Attempts and Utilisation of Smoking Cessation Aids among Smokers in Germany: Results from the 2012 Epidemiological Survey of Substance Abuse
C. B. Kröger
1  IFT Gesundheitsförderung Gesellschaft mbH, Leitung, München
,
E. Gomes de Matos
2  IFT Institut für Therapieforschung, Epidemiology, München
,
D. Piontek
2  IFT Institut für Therapieforschung, Epidemiology, München
,
J.R. Wenig
3  IFT Gesundheitsförderung, Tabakentwöhnung, München
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
09 July 2015 (eFirst)

Zusammenfassung

Ziel der Studie: Aktuelle Prävalenzen der Ausstiegsversuche und der Nutzung von Hilfsmaßnahmen in einer repräsentativen Stichprobe in der rauchenden deutschen Bevölkerung sollen dargestellt und vor dem Hintergrund älterer Daten aus dem Jahr 2000 diskutiert werden.

Methodik: Die Stichprobe des Epidemiologischen Suchtsurveys 2012 wurde zufällig aus den Einwohnermelderegistern gezogen und umfasst 9084 Personen im Alter von 18 bis 64 Jahren. Die Befragung erfolgte schriftlich, telefonisch und über das Internet; die Responserate lag bei 53,6%. Die Häufigkeit unternommener Aufhörversuche und der Nutzung von Hilfsmitteln wurde unter aktuellen Rauchern bzw. aktuellen und ehemaligen Rauchern ermittelt.

Ergebnisse: Von den 4 261 Personen, die jemals Zigaretten geraucht hatten, sind 54,1% aktuelle und 45,9% ehemalige Raucher. Bezogen auf alle aktuellen Raucher haben 64,5% schon einmal versucht mit dem Rauchen aufzuhören; 24,3% in den letzten 12 Monaten. Am häufigsten werden Aufhörversuche ohne Hilfsmittel unternommen (53,7%). Werden Hilfen in Anspruch genommen, werden am häufigsten soziale Unterstützung (22,6%), Selbsthilfematerialien (13,3%), Nikotinpräparate (11,3%) und die E-Zigarette (8,4%) genutzt.

Schlussfolgerungen: Im Vergleich zum Jahr 2000 ist der Anteil der Ex-Raucher unter den Jemals-Rauchern angestiegen, die Häufigkeit von Aufhörversuchen ist dagegen gleich geblieben. Hilfsmittel werden häufiger genutzt. Die E-Zigarette spielt beim Rauchstopp eine zunehmend wichtige Rolle.

Abstract

Aim: This study presents current data on smoking cessation and usage of smoking cessation aids among smokers in a representative sample of German smokers. Data of 2012 will be compared with data of the year 2000.

Methods: The sample of the 2012 Epidemiological Survey of Substance Abuse (ESA) was randomly drawn from population registers and consisted of 9 084 individuals aged 18–64 years. A mixed-mode design including questionnaires, telephone and Internet interviews was applied. The response rate was 53,6%. Number of smoking cessation attempts and usage of smoking cessation aids were assessed among actual and former smokers.

Results: Of the 4 261 persons who had smoked in their lifetime 54,1% are actual and 45,9% former smokers. Among actual smokers 64,5% have tried to quit smoking at least once; 24,3% within the last 12 months. Quit attempts were mostly undertaken without formal help (53,7%). Users of smoking cessation aids report that they used social support (22,6%), self-help material (13,3%), nicotine replacement products (11,3%) and E-cigarettes (8,4%).

Conclusions: Compared to the year 2000 the number of former smokers has increased. While the number of smoking cessation attempts among smokers is unchanged, more smokers use smoking cessation aids. Using E-cigarettes for smoking cessation is becoming more important.