Gesundheitswesen 2015; 77(05): 334-335
DOI: 10.1055/s-0035-1550014
Editorial
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Das Ganze und das Einzelne

M. Wildner
Further Information

Publication History

Publication Date:
27 May 2015 (online)

Zoom Image
Prof. Dr. med. Manfred Wildner

Ob der Philosoph und Staatstheoretiker Aristoteles ein Verfechter von Integrated Care gewesen wäre? Einen Hinweis darauf gibt das siebte Kapitel seiner Metaphysik: „Das, was aus Bestandteilen so zusammen gesetzt ist, dass es ein einheitliches Ganzes bildet, ist nicht nach Art eines Haufens, sondern wie eine Silbe – das ist offenbar mehr als bloß die Summe seiner Bestandteile. Eine Silbe ist nicht die Summe ihrer Laute: ba ist nicht dasselbe wie b plus a…“ Kurz gesagt: Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile. Diese Erkenntnis akademischen Philosophierens findet sich nicht nur in den Wandelhallen des alten Griechenlands – sie findet sich auch in den Korridoren und Krankenzimmern der stationären Versorgung, in den Wartezimmern und Behandlungsräumen der niedergelassenen Ärzte, an den grünen Tischen der Sozialversicherungen und wohl auch, in Form subjektiver Erlebnisse, an den Küchen- und Wohnzimmertischen der Patienten und ihrer Angehörigen.