Gesundheitswesen 2017; 79(10): 835-844
DOI: 10.1055/s-0042-100729
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Inanspruchnahme zentraler Notaufnahmen: Qualitative Erhebung der Motivation von Patientinnen und Patienten mit nichtdringlichem Behandlungsbedarf

Exploring Patient Motives to Use Emergency Departments for Non-urgent Conditions: A Qualitative StudyM. H. Schmiedhofer1, J. Searle1, A. Slagman1, M. Möckel1
  • 1Arbeitsbereich Rettungsstellen/Notfallmedizin, Charité Universitätsmedizin, Berlin
Further Information

Publication History

Publication Date:
22 April 2016 (eFirst)

Zusammenfassung

Einleitung: Die steigende Inanspruchnahme von Zentralen Notaufnahmen (ZNA) durch Patientinnen und Patienten mit akut-, aber nicht notfallmedizinischem Versorgungsbedarf trägt zur Überfüllung der Notaufnahmen bei. Ziel dieser Arbeit ist die Exploration der subjektiven Motive zum Aufsuchen der ZNA durch Menschen mit nichtdringlichem Behandlungsbedarf.

Methode: In einer qualitativen Studie wurden 40 leitfadengestützte Interviews mit ambulanten Patientinnen und Patienten ohne dringlichen Handlungsbedarf an 2 ZNA der Charité Berlin durchgeführt und mit der Qualitativen Inhaltsanalyse ausgewertet.

Ergebnis: Neben der Substitution nicht oder spät verfügbarer Haus- oder Facharzttermine gaben die Befragten als Hauptmotive Zeitautonomie, den Qualitätsstandard eines universitären Krankenhauses sowie die Möglichkeit multidisziplinärer Untersuchungen während eines Termins an. Die Bemühungen um eine Terminfindung im ambulanten Bereich erschienen durch die allzeitige Verfügbarkeit der ZNA teilweise wenig konsequent.

Schlussfolgerung: Die Interviewdaten zeigen eine eigenständige Funktion der ZNA für ambulante Behandlungen auf. Es ist anzunehmen, dass auch eine konsequentere Wahrnehmung des Sicherstellungsauftrages der KV die Anforderungen an die ZNA nicht auf die Versorgung medizinischer Notfälle zurückführen könnte. Zur dauerhaften Sicherstellung der medizinischen Qualität für Patientinnen und Patienten aller Dringlichkeitsstufen ist eine den Anforderungen entsprechende Ausstattung der ZNA erforderlich.

Abstract

Background: The increasing utilization of Emergency Departments (ED) by outpatients with acute but non-urgent conditions contributes to ED crowding. This study aims to explore the motives of patients categorized as non-urgent for visiting the ED.

Methods: A qualitative study based on semi-structured interviews was conducted at 2 ED’s at Charité Berlin. A total of 40 patients categorized as non-urgent were interviewed. Data were analyzed using Qualitative Content Analysis.

Results: In addition to unavailable appointments or having to wait a long time for an appointment with general practitioners and specialists, patients stated better time-flexibility, the University Hospital’s quality of care and the availability of multidisciplinary care as reasons to seek medical care in the ED. Because of the 24/7 availability of EDs, some patients seem to make little effort to seek an appointment with a GP or a specialist outside the hospital.

Conclusion: Our interview data indicate an independent function of EDs in outpatient care. It must be assumed that even a full coverage of service guarantee by the association of statuary health insurance physicians would not reduce ED utilization to cases of medical urgency only. To ensure sustainable medical quality for urgent as well as non-urgent medical care seekers, EDs need appropriate resources to cover the demand.